Ambulante Pflege - Fürsorge im eigenen Zuhause
Ambulante Pflege: Pflege in gewohnter Umgebung
  • Die Pflege­versicherung übernimmt die Kosten ambulanter Pflege, wenn sie durch zugelassene Pflegedienste geleistet wird. Pflegedienste leisten dabei nicht nur pflegerische Aufgaben, sondern auch Betreuungsleistungen und Hilfe im Haushalt.
  • Auch häusliche Krankenpflege wird von Fachkräften im ambulanten Pflegedienst geleistet - als Leistung der Krankenkasse. Pflegekassen und örtliche Pflegestützpunkte helfen mit Informationen über örtliche Pflegedienste in der Nähe aus.

Ambulante Pflege - Fürsorge im eigenen Zuhause

Alles, was Sie über die ambulante Pflege in häuslicher Umgebung wissen müssen.

Dem medizinischen Fortschritt ist es genauso wie einem gesünderen Lebensstil zu verdanken, dass die Lebenserwartung kontinuierlich ansteigt. Nicht alle Menschen sind jedoch allerdings auch im hohen Alter in der Lage, ihren Alltag bis zuletzt selbständig zu meistern. Viele Betroffene möchten trotz Pflegebedürftigkeit in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Diesem Umstand trägt auch der Leistungskatalog der gesetzlichen Pflegekassen Rechnung, auch in einer alternden Gesellschaft gilt: Unterstützung geht vor Unterbringung. Wenn Einkauf, Haushalt und Hygiene nicht länger allein zu bewältigen sind oder psychische Erkrankungen die autonome Lebensgestaltung einschränken, können ältere oder kranke Menschen Unterstützung durch ambulante Pflegedienste beantragen, oft wird darum hier auch von “häuslicher Pflege” gesprochen.

Vorteile ambulanter Pflege für Pflegebedürftige und Angehörige

Senioren und Kranke profitieren von den Leistungen der Pflegedienste, wenn sie zuhause gepflegt werden (die einzelnen Tätigkeiten von professionellen Pflegediensten sind die sogenannten Pflegesachleistungen). Ambulante Pflegedienste leisten nicht nur einen Beitrag zur Gesundheit von betreuten Versicherten, sie unterstützen sie auch bei der konkreten Alltagsbewältigung: Tägliche Körperpflege, Zubereitung von Mahlzeiten, Haushaltsführung und Erledigungen gehören zu den Aufgaben des Pflegedienstes. Indem das professionelle Pflegepersonal auf regelmäßiger Basis zu den Pflegebedürftigen nach Hause kommt, können auch stärker betroffene Versicherte immer öfter ihren Lebensabend zuhause verbringen. Und sie sind nicht die einzigen, die von der Hilfe profitieren: Auch pflegende Angehörige erfahren spürbare zeitliche und organisatorische Entlastung. Häufig genug ist die Pflege eines nahen Verwandten mit erheblicher seelischer Anstrengung verbunden. Familien können mithilfe einer pflegerischen Fachkraft nicht nur Alltag und Pflege häufig besser in Einklang bringen, sondern auch ihre eigene Berufstätigkeit mit ihrer persönlichen Situation deutlich besser vereinbaren. Weitere Informationen erfahren Sie in unserem Lexikoneintrag zum Pflegedienst.

Was ist ein ambulanter Pflegedienst?

Ambulante Pflegedienste firmieren nicht zwangsläufig allein unter dieser Bezeichnung, auch ist nicht zwingend vorgeschrieben, unter Gesellschaftsform oder in welcher Organisationsgröße ein Unternehmen aufgestellt sein muss, um als ambulanter Pflegedienst Leistungen anbieten zu können. Ambulante Pflegedienste bieten die oben genannten Dienste mithilfe professioneller Kräfte an: Neben grundständig ausgebildeten Pflegefachkräfte sind häufig auch Pflegehelfer, Hauswirtschaftshilfen oder anderweitig medizinisch ausgebildete Pflegekräfte in diesem Bereich tätig. Eine nachgewiesene Ausbildung als Krankenpfleger, Krankenschwester oder staatlich anerkannte Pflegekraft ist Voraussetzung für die Zulassung ambulanter Pflegedienste. Wer auf der Suche nach einem geeigneten ambulanten Pflegedienst ist, sollte auch Unternehmen anfragen, die unter Bezeichnungen im Umfeld “häuslicher Pflege” agieren oder als “Sozialstation”, bzw. “Sozialdienst”, “Pflege in den eigenen vier Wänden” auftreten.

Leistungen der ambulanten Pflegedienste

Je nach Pflegegrad des Pflegebedürftigen übernehmen Pflegefachkräfte unterschiedliche Aufgaben, nicht nur pflegerischer Art. Dazu gehören Leistungen aus der Pflegeversicherung (nach SGB XI), der medizinischen Behandlungspflege (nach SGB V), der Hilfe zur Pflege (nach SGB XII) sowie Privatleistungen. Im Detail erbringen Pfleger u.a. folgende Leistungen:

  • Vermittlung von Dienstleistern im Fachbereich Pflege, zum Beispiel Organisation und Koordination von Krankentransporten
  • Körperpflege und Toilettengang
  • Pflegerische Betreuung bei gemeinsamen häuslichen Tätigkeiten, Spaziergängen oder Freizeitbeschäftigungen
  • ggf. häusliche Krankenpflege (etwa Verbandswechsel, Wundversorgung, Umlagerung, Setzen von Injektionen)
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten, etwa Kochen, Reinigung des häuslichen Umfelds.
  • Beratung der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen zu Fragen rund um die eigentliche Pflege, die Beschaffung von Pflegehilfsmitteln oder zur Beantragung von Mitteln zur Wohnraumanpassung, aber auch zur Organisation von Arztbesuchen.

Wer übernimmt die Kosten für ambulante Pflege?

Die Kosten für die ambulante Pflege durch den Pflegedienst trägt bei anerkanntem Pflegegrad (früher Pflegestufe) die Pflege- beziehungsweise Krankenversicherung. Voraussetzung für die Kostenübernahme ist, dass Pflegebedürftige über einen anerkannten Pflegegrad verfügen – bei Pflegegrad 1, Pflegegrad 2, Pflegegrad 3, Pflegegrad 4 und Pflegegrad 5 bestehen mitunter erhebliche Unterschiede beim individuellen Pflegebedarf der Versicherten. Verfügt ein Versicherter über einen Pflegegrad, übernimmt die Pflegeversicherung Sachleistungen bis zu einem bestimmten Höchstbetrag, der sich am Pflegebedarf orientiert. Zu Sachleistungen zählen insbesondere körperbezogene Pflegeleistungen (Körperpflege, Ernährung, Mobilität, Lagerung) und pflegerische Betreuungsleistungen.

Wird die Pflege und Versorgung von Angehörigen oder Ehrenamtlichen geleistet, kann dafür anstelle der Pflegesachleistungen Pflegegeld in Anspruch genommen werden. Es ist auch möglich, die Pflege sowohl von Angehörigen als auch von ambulanten Pflegediensten leisten zu lassen. Die Finanzierung der Pflegekasse wird in diesem Fall als Kombinationsleistung, bzw. Kombileistung bezeichnet.