Vorausvermächtnis - Diese Erbaufteilung lässt das Erbrecht zu
Checkmark
Das Vorausvermächtnis ist ein Vermächtnis, das sich direkt an einen bestimmten Erben richtet.
Checkmark
Der Vermächtnisempfänger hat vor Aufteilung des Nachlasses Anspruch auf Übertragung des Vorvermächtnisgegenstands.

Mit dem Vorausvermächtnis: Direkte Übertragung von Vermögensgegenständen

Das Vorausvermächtnis ist ein Vermächtnis, das sich direkt an einen bestimmten Erben richtet. Mit dem Mittel des Vorausvermächtnisses kann der Erblasser einer anderen beliebigen Person einen Vermögensgegenstand zukommen lassen, ohne dass diese notwendigerweise einen eigenen Erbschaftsanspruch haben muss. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass der Vermächtnisnehmer keine Anteilsabstriche bei der „eigentlichen“ Erbschaft machen muss, wenn ein Erbschaftsanspruch besteht.

Diese Ansprüche ergeben sich

Ist ein Vorausvermächtnis testamentarisch festgehalten, dann hat der so ausgezeichnete Erbe bereits vor Aufteilung des Nachlasses einen Anspruch auf Übertragung des Vorvermächtnisgegenstands gegenüber allen anderen Miterben. Bei der anschließenden Aufteilung des Erbschaftsvermögens hat der Erbe des Vorvermächtnisses uneingeschränkten Anspruch auf seinen ihm zustehenden Teil vom Nachlass. Anders als bei einer Teilungsanordnung muss allerdings testamentarisch festgelegt werden, wer als Ersatzerbe bzw. Vermächtnisnehmer in Frage kommt, für den Fall,dass der ursprünglich Begünstigte sein Vermächtnis nicht mehr in Anspruch nehmen kann.

Unterschied zwischen Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung

Teilungsanordnung und Vorausvermächtnis sind nicht immer auf den ersten Blick trennscharf voneinander zu unterscheiden. Denn auch bei der Teilungsanordnung legt der Erblasser testamentarisch fest, dass ein bestimmter Vermögensgegenstand einem bestimmten Erben zugehen soll. Welcher Fall tatsächlich vorliegt hängt maßgeblich davon ab, ob der Erblasser inhaltlich den Vermächtnisempfänger tatsächlich wirtschaftlich gegenüber seinen Miterben begünstigen wollte. Ist das der Fall,dann ist in der Regel davon auszugehen, dass ein Vorausvermächtnis vorliegt. Natürlich kann es dafür auch andere Gründe geben, etwa um explizit zu verhindern, dass ein anderer Miterbe einen Vermögensgegenstand erhält. In der Mehrheit der Fälle jedoch ist die Begünstigungsabsicht ein probates Identifikationsinstrument.

Vorausvermächtnis und Teilungsanordnung kombinieren

Es ist auch möglich beide Instrumente zu kombinieren. Wenn eine Teilungsanordnung testamentarisch festgelegt wird, kann der Erblasser die Aufteilung seines Nachlasses erwirken und gleichzeitig festlegen, dass kein Wertausgleich zwischen mehreren Miterben vorgenommen werden muss. Dann gilt der vermachte Vermögensgegenstand als Vorausvermächtnis – für das keine Ausgleichszahlung geleistet werden muss.

Vorteile des Vorausvermächtnisses bei Vorerben

Das Vorausvermächtnis ist nicht an die sonst möglicherweise bestehende Bindung an Vorerben und Nacherben gekoppelt. Nimmt ein Vorerbe nicht nur die Vorerbschaft wahr, sondern erhält gesondert davon ein Vorausvermächtnis, dann kann er darüber frei verfügen – ohne jegliche Einschränkungen, wie sie sonst im Falle einer Vorerbschaft gelten.

Testament erstellen Banner groß