Erbe ausschlagen: Wer zahlt die Beerdigung?

May 23, 2019
2019-05-23
Miniatur Porträt Autor

Das Wichtigste in Kürze:

  • Grundsätzlich gehört die Beerdigung zu den Kosten, die als Teil der Erbschaft anfallen. Sie sind nach § 1968 BGB dazu verpflichtet, die Kosten der Bestattung zu übernehmen.
  • Wenn Sie jedoch die Erbschaft ausschlagen, dann werden alle weiteren Erben in Haft genommen.
  • Auch wenn die Angehörigen nicht als Erben eintreten, besteht die Kostentragungspflicht weiterhin.
  • Wenn Sie selbst als Angehöriger kostentragungspflichtig sind, aber keine Mittel aufbringen können, können Sie eine Sozialbestattung beantragen.

Wer trägt die Kosten der Beerdigung?

Grundsätzlich gehört die Beerdigung zu den Kosten, die als Teil der Erbschaft anfallen. Denn wenn Sie ein Erbe antreten, erben Sie nicht nur das Vermögen des Erblassers, sondern auch alle aufgelaufenen Schulden. Und Sie sind nach § 1968 BGB dazu verpflichtet, die Kosten der Bestattung zu übernehmen. Wenn Sie jedoch das Erbe ausschlagen, dann werden alle weiteren Erben in Haft genommen.

Die Kosten einer Beerdigung gelten als Teil der Erbschaft. Hat der Erblasser seine Bestattungsvorsorge bereits vor seinem Tod umsichtig geregelt und besteht eine Sterbegeldversicherung, können die Angehörigen den Bestattungskosten beruhigt entgegensehen. Ist jedoch keine Vorsorge getroffen, dann können die Kosten der Beerdigung aus dem Nachlass finanziert werden. Ist der Nachlass zu gering, um die Kosten der Beerdigung zu decken, dann muss der Erbe mit seinem Privatvermögen für die Kosten der Beerdigung einstehen. Ist das Vermögen zu gering, um für die Bestattung kostendeckend zu sein, schlagen Angehörige oft das Erbe aus. Doch was geschieht in diesem Fall?

Wer zahlt die Beerdigung, wenn ich die Erbschaft ausschlage?

Die Antwort hängt von mehreren Faktoren ab: Davon, ob nur Sie selbst oder auch alle nachfolgenden Erben das Erbe ausschlagen und von der Frage, ob überhaupt weitere Erben vorhanden sind.
Auch bei der Lastenverteilung für die Bestattungskosten gilt die gesetzliche Erbfolge: Haben Sie allein als direkter Erbe nur für sich persönlich ausgeschlagen, so können die Beerdigungskosten z.B. auf Ihre Kinder übergehen, die als Angehörige nächster Ordnung in die Erbfolge treten. Denken Sie also im Zweifel immer daran,für Ihre minderjährigen Kinder ebenfalls das Erbe auszuschlagen.

Das Ordnungssystem der gesetzlichen Erbfolge setzt sich auch bei den Bestattungskosten fort: Entweder der nächste Erbe übernimmt die Kosten oder die Erbengemeinschaft. Die Kosten können in allen Fällen auch aus der Erbmasse getragen werden. Ausführliche Informationen zur Erbengemeinschaft bekommen Sie im Afilio-Lexikon.

Schlagen jedoch alle Erbberechtigten das Erbe aus oder sind keine Erben vorhanden, dann tritt der Staat als Erbe ein, es handelt sich dann also um eine sogenannte Fiskalerbschaft. Trotzdem zahlt er nicht automatisch die Bestattungskosten.

Wann zahlt der Staat die Beerdigung?

Auch wenn alle Erbberechtigten das Erbe ausschlagen, muss der Staat die Kosten für die Beisetzung nicht allein tragen. Denn das Erbrecht sieht eine Nachlassbeschränkung (= Beschränkung auf den Nachlass) vor. Er haftet also gegenüber Gläubigern nur mit dem Wert des Nachlasses. Übersteigen die Schulden und weitere Verbindlichkeiten den Nachlasswert, kann der Staat die Angehörigen des Verstorbenen zur Zahlung der Bestattungskosten auch dann heranziehen,wenn sie das Erbe ausgeschlagen haben. Das gilt immer dann, wenn Sie dem Verstorbenen gegenüber unterhaltspflichtig waren. Der Staat zahlt also nur dann die Beerdigung, wenn Sie und alle anderen erbberechtigten Angehörigen das Erbe ausschlagen und niemand dem oder der Verstorbenen zum Unterhalt verpflichtet gewesen ist.

Welche Angehörigen müssen die Kosten tragen, wenn keiner erbt?

Auch wenn das Erbe ausgeschlagen wird, gilt in Deutschland eine Kostentragungspflicht. Die Bestattungspflicht ist Ländersache. Die Reihenfolge der zuständigen Angehörigen ist jedoch fast immer identisch und folgt der Unterhaltspflicht. Auch wenn die Angehörigen nicht als Erben in Frage kommen, besteht die Kostentragungspflicht weiterhin für:

  • Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner
  • Kinder
  • Eltern
  • Geschwister
  • Unverheiratete Partner
  • andere Sorgeberechtigte
  • Großeltern
  • Enkelkinder
  • entferntere Verwandte bis 3. Grades

Hat die Gemeinde die Bestattung des Toten bereits veranlasst, kann sie die Kosten der Beisetzung von den totenfürsorgeberechtigten Angehörigen zurückfordern.

Was tun, wenn Sie die Beerdigung nicht bezahlen können?

Wenn Sie selbst als Angehöriger kostentragungspflichtig sind, aber keine Mittel aufbringen können, um die Beerdigung zu bezahlen, dann können Sie beim für Sie zuständigen Sozialamt auch eine Sozialbestattung beantragen. Gegen Nachweis der Bedürftigkeit kann dann der Staat, bzw. die Gemeinde die Kosten für die Bestattung übernehmen.

Fazit: Wer zahlt die Beerdigung, wenn Sie das Erbe ausschlagen?

Die Bestattungskosten gehen nicht automatisch auf den Staat über, wenn Sie das Erbe ausschlagen, denn es besteht Kostentragungspflicht für alle anderen Erben. Sind keine Erben vorhanden oder können Sie die Beerdigung nicht bezahlen, dann sind die Angehörigen nach der Unterhaltsrangfolge zur Übernahme der Kosten verpflichtet. Können weder Erben noch Angehörige die Kosten aufbringen, trägt die Gemeinde die Bestattungskosten in Form einer Sozialbestattung, oder sie finanziert sie aus dem Nachlass. Wir raten dazu,sich rechtzeitig mit der Bestattungsvorsorge und einer passenden Sterbegeldversicherung abzusichern.

Erbe ausschlagen: Wer zahlt die Beerdigung? Afilio Logo
Checkmark IconDokument IconHerz Icon
Schützen Sie Ihre Liebsten hier und jetzt!
Testament & Co. kostenlos erstellen
Es fühlt sich gut an, vorgesorgt zu haben
Jetzt loslegen
Afilio in der Presse
"Drei von fünf Portalen - Afilio, Smartlaw und Janolaw - lieferten rechtssichere Vorlagen, wie ein Test der Zeitschrift ergab."
- WELT (zum Artikel)
TESTSIEGER
Unsere Testaments-Vorlagen wurden Testsieger (2,0) im Finanztest von Stiftung Warentest. (zum Test)
"Zwei der getesteten Portale wurden für "gut" befunden (Afilio.de/kostenlos und Smartlaw.de/ab 49 Euro)"
- ntv (zum Artikel)
Die Welt LogoFocus Magazin Logontv Sender LogoForbes Logo
Die Presse über Afilio