Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer: Freibeträge und Steuersätze

Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer: Freibeträge und Steuersätze

Steuern bei der Erbschaft: Bei der Erbschaftssteuer bemessen sich Freibetrag und Steuerklasse über den Verwandtschaftsgrad von Erbe und Erblasser.

Sarah Lange
Sarah Lange
10.07.2018
Das Wichtigste in Kürze:
  • Das Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz teilt Erben je nach Verwandtschaftsgrad in drei Steuerklassen ein. Dabei werden Erbschaften und Schenkungen weitestgehend gleich behandelt. Steuersätze und Freibeträge bemessen sich nach nach dem Grad der Verwandtschaft.
  • Erbschaftssteuer wird nur auf den Wert der Erbschaft fällig, der über dem Freibetrag liegt. Liegt der Wert der Erbschaft unterhalb des Steuerklassenfreibetrags, wird keine Erbschaftssteuer erhoben.

Wer ein Geschenk erhält oder eine Erbschaft antritt, muss Steuern zahlen. Steuerrechtlich werden Schenkung und Erbe nahezu identisch gehandhabt, mit dem Erbschaftsteuer- und Schenkungssteuergesetz gehen sie sogar auf die gleiche rechtliche Grundlage zurück. Wer Erbe ist, muss seine Erbschaft innerhalb von drei Monaten seinem zuständigen Finanzamt melden und notwendigenfalls eine Erbschaftssteuererklärung abgeben, wenn es die Höhe der Erbschaft erfordert.

Was ist die Erbschaftssteuer?

Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer werden in Deutschland fällig, wenn ein Erbe Vermögen eines Verstorbenen erwirbt und der Wert des Vermögens die Erbschaftssteuerfreigrenze übersteigt. Die Höhe des Freibetrags bemisst sich nach dem Grad der Verwandtschaft zwischen Erben und Verstorbenem. Hintergrund: Aus fiskalischer Sicht gilt das Antreten eines Erbes als individueller Vermögenszuwachs, der wie jedes Einkommen versteuert werden muss. Die Freibetragsgrenzen dienen dazu, eine unnötige Belastung der Erben zu verhindern. Sie bilden einen Sockel, an dessen oberer Bemessungsgrenze überhaupt erst eine Steuer fällig wird. Sind Angehörige außerdem vor dem Todesfall darauf angewiesen gewesen, vom Verstorbenen unterstützt zu werden (z.B. Kinder bis zum 27. Lebensjahr oder Ehepartner), gelten zusätzliche Versorgungsfreibeträge, die die Steuerlast abermals verringern. Besteht das Erbe aus Sachwerten, also in erster Linie Immobilien, wird Ihr Wert nach dem sogenannten Ertragswertverfahren ermittelt. Erstmals landesweit eingeführt wurde die Erbschaftssteuer im Jahr 1906, nachdem zuvor bereits einzelne Bundesstaaten eine Erbschaftssteuer erhoben hatten.

Was ist der Unterschied zur Schenkungssteuer?

Schenkungssteuer und Erbschaftssteuer sind in den wesentlichen Grundzügen identisch. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass Familien mögliche Steuern nicht einfach umgehen, indem sie ein voraussichtliches Erbe bereits zu Lebzeiten als Schenkung übertragen. Und auch zwei weitere Faktoren unterscheiden die steuerliche Handhabung der Schenkung von einer Erbschaft:

  • Selbst genutztes Wohneigentum ist im Rahmen einer Schenkung nur bei Übertragung an Ehegatten und Lebenspartner steuerfrei, nicht hingegen wenn es an Kinder oder Enkel übertragen wird.
  • Eltern und Groß-/Urgroßeltern sind bei Schenkungen steuerlich schlechter gestellt als im Rahmen einer Erbschaft.

Wer muss Erbschaftssteuer zahlen?

Erbschaftssteuer wird grundsätzlich in jedem Erbfall fällig, sobald ein Erbe sich dazu entschieden hat einen Erbschein zu beantragen und damit das Erbe anzutreten. Aber das Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz (ErbStG) regelt nicht nur die näheren Bedingungen der Erbschaftssteuer, sondern auch, unter welchen Bedingungen ein Erbe keine Erbschaftssteuer zahlen muss - und dafür gibt es eine ganze Reihe von Ausnahmen; nämlich nur dann wenn der Wert des geerbten Vermögens die Freibetragsgrenze des Erben übersteigt. Dabei kann es für Angehörige auch sinnvoll sein, eine Erbschaft auszuschlagen - nämlich dann, wenn der Erblasser Schulden vererbt, die den Wert der Erbmasse übersteigen. Und es gibt noch eine Reihe anderer Möglichkeiten mit denen Angehörige die Erbschaftssteuer umgehen können.

Wie hoch ist die Erbschaftssteuer?

Der Steuersatz hängt von zwei Faktoren ab: Der Steuerklasse des Erben und der Höhe des steuerpflichtigen Erbes. Der Verwandtschaftsgrad zwischen Erblasser und Begünstigtem ist also maßgeblich. Für den Teil des Erbes, der den Erbschaftsteuerfreibetrag übersteigt, zahlen Erben der Steuerklasse I zwischen 7 und 30 Prozent Steuern, Erben der Steuerklasse II zwischen 15 und 43 Prozent, Angehörige mit Steuerklasse III trifft es mit 30 bis 50 Prozent am härtesten. Wichtig: Teuer wird es für Hinterbliebene bei unverheirateten Paaren, denn sie fallen als Nichtverwandte in Steuerklasse III und müssen die höchsten Steuersätze zahlen.

Wert der Erbschaft in Euro

Steuerklasse I

Steuerklasse II

Steuerklasse III

bis 75.000 Euro

7%

15%

30%

bis 300.000 Euro

11%

20%

30%

bis 600.000 Euro

15%

25%

30%

bis 6.000.000 Euro

19%

30%

30%

bis 13.000.000 Euro

23%

45%

50%

bis 26.000.000 Euro

27%

40%

50%

über 26.000.000 Euro

30%

43%

50%

Erbschaftssteuererklärung anfertigen

Wer ein Erbe annimmt, muss eine Erbschaftssteuererklärung anfertigen. Die Aufforderung dazu ergeht durch das zuständige Nachlassgericht, in der Regel handelt es sich dabei um das örtliche Amtsgericht am letzten Wohnsitz des verstorbenen Erblassers. Im gleichen Zuge ermittelt das zuständige Finanzamt, ob die Höhe der erworbenen Erbschaft die Höhe des persönlichen Freibetrags übersteigt. Ist das der Fall, ist der Erbe steuerpflichtig und muss Festsetzung der tatsächlichen Erbschaftssteuer eine Erbschaftssteuererklärung abgeben. In diesem Zusammenhang kann das Finanzamt eine vollständige Aufstellung aller ererbten Vermögensgegenstände in Form eines Nachlassverzeichnisses verlangen. In diesem Verzeichnis werden sämtliche erworbenen Vermögensbestandteile aufgelistet. Parallel muss wird der zugehörige Mantelbogen des Finanzamts eingereicht werden, der alle Bestandteile des Erbes formal fixiert. Erben sind bei der Aufstellung zu Vollständigkeit und Richtigkeit verpflichtet.

Erbschaftssteuer Freibetrag: Bei vielen Erben wird keine Steuer fällig

Bei vielen Erbschaften in Deutschland wird sogar überhaupt keine Erbschaftssteuer fällig. Der Grund dafür: Verhältnismäßig großzügige Freibeträge. Dabei begüngstigt der Fiskus nahe Verwandte nicht nur über die Steuerklasse, sondern auch beim Freibetrag: Je enger ein Erbe mit dem Verstorbenen verwandt ist, desto höher ist sein Erbschaftssteuerfreibetrag, und umso geringer ist im Gegenzug die Summe, die im Erbfall versteuer werden muss. Die regulären Freibeträge werden zusätzlich durch weitere Erleichterungen für Hausrat und persönliche Gegenstände ergänzt.

Was ist der Versorgungsfreibetrag?

Der Versorgungsfreibetrag sieht vor, Einnahmen bis zu einer bestimmten Höhe steuerfrei zu stellen, erst Werte oberhalb der Bemessungsgrenze des Freibetrags werden steuerlich erfasst. Hinterbliebene Ehepartner können derzeit einen Versorgungsfreibetrag von bis zu 256.000 Euro geltend machen. Allerdings reduziert sich dieser Wert, falls der oder die verbleibende Ehepartnerin eine steuerfreie Witwenrente oder Betriebsrente bezieht. Der Wert des jeweiligen Rententyps wird über die voraussichtliche Bezugsdauer kalkuliert und vom Versorgungsfreibetrag abgezogen.

Bis zum vollendeten 27. Lebensjahr können auch Kinder der oder des Verstorbenen gestaffelt nach Alter Versorgungsfreibeträge zwischen 10.300 Euro bis 52.000 Euro in Anspruch nehmen. Kleinkindern wird bis zum Alter von 5 Jahren ein Versorgungsfreibetrag von 52.000€ zugestanden. Für jedes weitere Jahrfünft sinkt der Freibetrag um jeweils ca. 10.000€. Für erwachsene Kinder zwischen 20 und 27 Jahren werden in der letzten Stufe 10.300€ bewilligt. Genauso wie bei Ehepartnern sind Versorgungsfreibeträge nur dann ausschlaggebend, wenn sie keine steuerfreien Versorgungsleistungen wie Waisenrenten beziehen.

Verwandtschaftsverhältnis

Allgemeiner Freibetrag

Versorgungsfreibetrag

Freibetrag für Hausrat

Freibetrag für andere Güter

Steuerklasse I

Ehepartner und eingetragene Lebenspartner

500.000 Euro

256.000 Euro

41.000 Euro

12.000 Euro

Kinder, Adoptivkinder, Stiefkinder, Kinder verstorbener Kinder

400.000 Euro

10.300 - 52.000 Euro

41.000 Euro

12.000 Euro

Andere Enkel und Stiefenkel

200.000 Euro

0 Euro

41.000 Euro

12.000 Euro

Urenkel

100.000 Euro

0 Euro

41.000 Euro

12.000 Euro

Eltern, Großeltern, Urgroßeltern

100.000 Euro

0 Euro

41.000 Euro

12.000 Euro

Steuerklasse II

Geschwister, Nichten, Neffen, Schwiegereltern und Schwiegerkinder, Stiefeltern, geschiedene Partner

20.000 Euro

0 Euro

12.000 Euro

12.000 Euro

Steuerklasse III

Onkel, Tanten, Lebensgefährten, Nachbarn, Freunde, Außenstehende

20.000 Euro

0 Euro

12.000 Euro

12.000 Euro

Sonderfall Immobilien: Unabhängig vom persönlichen Freibetrag können Ehepartner und Kinder die selbst genutzte Immobilie steuerfrei erben, wenn sie anschließend noch mindestens zehn Jahre in der Wohnung oder in dem Haus leben. Ansonsten wird bei einem früheren Auszug auch im Nachhinein noch Erbschaftssteuer fällig. Diese Regelung gilt nicht für Zweit- und Ferienwohnungen, hierbei handelt es sich jeweils nicht um eine selbst genutzte Immobilie, damit wird in jedem Fall Erbschaftssteuer fällig. Erben Kinder das eigene Elternhaus, ist das aber auch nur steuerfrei, solange die Wohnfläche unter 200 Quadratmetern liegt. Darüber hinaus gehende Flächen müssen ebenfalls versteuert werden.

Vermögen

Steuerlicher Wert

Bargeld, Bank- und Sparguthaben

Wert am Todes- oder Schenkungstag inklusive bis dahin aufgelaufener Zinsen

Börsennotierte Wertpapiere (z.B. Aktien)

Niedrigster notierter Kurswert am Todes- oder Schenkungstag

Anteile an Fonds

Rücknahmepreis am Todes- oder Schenkungstag

Wiederkehrende Leistungen wie Renten und Wohnrechte

Kapitalwert: Jahreswert der Leistungen x Vervielfältiger. Die Höhe richtet sich nach der Laufzeit der zugesagten Nutzung oder bei lebenslanger Nutzung nach der Lebenserwartung des Erben.

Lebensversicherungen

Bei Erbschaft: Ausgezahlte Versicherungssumme Bei Schenkung: Rückkaufswert der Police

Edelmetalle wie Gold und Silber

Kurswert am Tag der Schenkung oder des Todes

Hausrat, Schmuck, Kunst

Verkehrswert

Immobilien

Verkehrswert (bei vermieteten Immobilien minus 10 Prozent)

Der Eintritt des Erbfalls muss innerhalb von drei Monaten beim Finanzamt gemeldet werden, ein formloses Schreiben genügt.

Folgende Angaben sind verpflichtend:

  • Name, Steueridentifikationsnummer, Beruf und Wohnort des verstorbenen Erblassers sowie aller Erben
  • Todestag und Sterbeort
  • Grundlage der Erbschaft (gesetzliche Erbfolge, Testament, Vermächtnis)
  • Persönliches Verhältnis zum Verstorbenen, beispielsweise Verwandtschaft
  • Frühere Zuwendungen

Wenn die Überprüfung des Finanzamtes ergibt, dass Steuer fällig wird, ist eine Erbschaftssteuererklärung abzugeben. Gibt es mehrere Erben, können sie eine gemeinsame Erklärung einreichen. Die Frist beträgt mindestens einen Monat.

Beispiele für die Erbschaftssteuer

  • Der Großvater vererbt seiner minderjährigen Enkelin von 17 Jahren ein Vermögen von 250.000 Euro. Sie kann einen persönlichen Freibetrag von 200.000 Euro geltend machen, als steuerpflichtiger Erwerb werden dann also 50.000 Euro als erbschaftssteuerpflichtig berechnet. Im Falle einer Enkelin von unter 20 Jahren sind das 7%. Es werden also 3.500 Euro Erbschaftssteuer fällig.
  • Zwei erwachsene Kinder erben das Mietshaus der Familie, das zuvor im Rahmen eines Berliner Testaments auf die Mutter übergegangen war. Als Verkehrswert werden 5,5 Millionen Euro veranschlagt. Der Bruttowert des ererbten Vermögens beträgt also pro Kind 2.750.000 Euro. Der Umstand, dass es sich um eine vermietete Wohnimmobilie handelt, reduziert die Steuerlast pauschal um 10%. Damit beträgt der steuerlich relevante Wert der Erbschaft noch 2.475.000 Euro. Hiervon kann jedes Kind seinen persönlichen Freibetrag von 400.000 Euro abziehen. Der steuerliche Erwerb beträgt also letztlich 2.075.000 Euro und wird mit 19% besteuert. Die steuerliche Gesamtlast der Erbschaftssteuer beträgt damit 394.250 Euro.
  • Die unverheiratete Lebenspartnerin des Erblassers ist Alleinerbin. Sie erbt 380.000 Euro aus dem Privatvermögen ihres verstorbenen Partners sowie die seit den Achtzigerjahren gemeinsam bewohnte Eigentumswohnung mit einem Verkehrswert von 650.000 Euro. Anders als bei Verheirateten schlägt nicht nur das Bruttovermögen der Erbschaft von 380.000 zu Buche, auch die gemeinsam bewohnte Wohnimmobilie ist nicht steuerbefreit, obwohl beide Partner seit mehr als zehn Jahren darin gewohnt haben. Gegenüber den 1.030.000 Euro Erbschaftswert steht ein Freibetrag von 20.000 Euro gegenüber. Der steuerpflichtige Erwerb von 1.010.000 Euro wird bei nicht verwandten oder verheirateten Erben mit 30 Prozent besteuert. Die Erbschaftssteuer beträgt also 303.000 Euro.

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist erbschaftssteuerpflichtig? Generell ist jeder Zugewinn erbschaftssteuerpflichtig. Das gilt für Erbfälle auf Grundlage der gesetzlichen Erbfolge genauso wie für solche, die auf Grundlage eines Testaments oder Erbvertrags eingetreten sind und ebenso für Vermächtnisse.
  • Wer muss Erbschaftssteuer zahlen? Jeder, dem etwas vermacht wurde, ist von der Erbschaftssteuer betroffen. Doch je nach Steuerklasse (I, II, III) und Freibetrag kann die Zahlung der Erbschaftssteuer entfallen. Dabei gilt: Je näher das Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser, desto höher der Freibetrag.
  • Wovon hängt die Steuerklasse ab? Zur Steuerklasse I gehören Ehepartner, Kinder und deren Nachkommen, sowie die Eltern, Großeltern und Urgroßeltern. Geschwister, Nichten und Neffen, Schwiegerkinder, sowie -Eltern, Stiefeltern und geschiedene Ehepartner gehören zur Steuerklasse II. Onkel, Tanten, Lebensgefährten und andere sind der Steuerklasse III zugeordnet.
  • Wie hoch sind die Freibeträge? Sowohl für Steuerklasse II als auch für Steuerklasse III liegt der allgemeine Freibetrag bei 20.000 Euro sowie weiteren 12.000 Euro für Hausrat und andere Güter. In der Steuerklasse I wird ebenfalls noch zwischen Verwandtschaftsverhältnissen differenziert. Der allgemeine Freibetrag für Ehepartner liegt bei 500.000 Euro und weiteren 256.000 Euro als Versorgungsfreibetrag. Kinder, Adoptivkinder und Stiefkinder dürfen bis zu 400.000 Euro steuerfrei erben, hinzu kommt je nach Alter (0-27 Jahren) ein Versorgungsfreibetrag von 10.300 Euro bis 52.000 Euro. Enkel und Stiefenkel haben einen Freibetrag von 200.000 Euro, Urenkel, Eltern, Großeltern und Urgroßeltern von 100.000 Euro. Hinzu kommen für die Steuerklasse I noch 12.000 Euro für andere Güter, sowie 41.000 Euro für Hausrat.
  • Was kann ich von der Erbschaftssteuer absetzen? Nichts. Die Erbschaftssteuer gilt als Personensteuer und kann auch nicht bei der Einkommensteuer steuermindernd geltend gemacht werden.
  • Kann man die Erbschaftssteuer mit einer Schenkung umgehen? Nein, auch bei einer Schenkung zu Lebzeiten fällt Schenkungssteuer an. Die Freibeträge sind identisch mit den Freibeträgen der Erbschaftssteuer.

Sie wollen ein Testament aufsetzen? Dann informieren Sie sich jetzt mit unserer Testament Vorlage oder unserem Muster zum Berliner Testament, wie Ihr Testament aussehen könnte. Oder setzen Sie gleich auf die rechtssichere Lösung von Afilio und erstellen Sie noch heute Ihr Testament.