Vorsorgevollmacht Muster: Unser Beispiel zur Ansicht
Vorsorge­vollmacht Muster: Das Wichtigste in Kürze
  • Mit der Vorsorge­vollmacht bestimmen Sie einen Vertreter, der Ihre Interessen gegenüber Ärzten, Geschäftspartnern und öffentlichen Stellen wahrt, wenn Sie nicht mehr dazu in der Lage sind.
  • Nutzen Sie unser Muster zum Einstieg in das Thema Vorsorge­vollmacht und erfahren Sie, welche Angaben enthalten sein müssen. Einfach kostenlos herunterladen.
  • Wichtig: Nutzen Sie dieses Muster nur zur Information. Ihre eigene Vorsorge­vollmacht sollten Sie keinesfalls von einer Vorlage abschreiben, sondern nach Ihren eigenen Vorstellungen verfassen.
Beispielvorlage
Hinweis: Es handelt sich lediglich um eine Beispielvorlage zur Anschauung.

Vorsorge­vollmacht Muster: Unser Beispiel zur Ansicht

Sie möchten wissen, wie eine Vorsorgevollmacht aussehen kann? Wir zeigen Ihnen in unserem Muster, was eine Vorsorgevollmacht beinhaltet und was Sie in dem Dokument regeln können.

Vorsorgevollmacht Muster: Ausdrucken, ausfüllen, fertig? Keine gute Idee!

Zugegeben, die Vorsorge für den Ernstfall ist vermutlich nichts, womit Sie sich gerne beschäftigen. Sie muss aber dennoch sein. Da ist es verlockend, sich einfach eine kostenlose Vorlage aus dem Internet herunterzuladen und diese schnell auszufüllen. Davon können wir allerdings nur abraten! Denn Muster und Beispiele, die online frei zur Verfügung gestellt werden, decken immer nur allgemeine Fälle ab und nie Ihre persönlichen Vorstellungen und Wünsche. Das gilt für die Vorsorgevollmacht genauso wie für die Patientenverfügung und die Betreuungsverfügung. Um sicherzustellen, dass Ihre Angehörigen im Ernstfall handlungsfähig sind und Ihre Wünsche kennen, sollten Sie sich also unbedingt die Zeit nehmen, Ihre Vorsorgevollmacht selbst zu erstellen.

Autounfall Totalschaden
Notfälle treten oft unerwartet ein: Eine Vorsorge­vollmacht ist nicht nur sinnvoll im Krankheitsfall, sondern sollte bereits dann angelegt werden, wenn kein Anlass dazu besteht.

Vorsorgevollmacht Vorlagen: Unvollständige Vorsorge

Die Vorsorgevollmacht ist Teil Ihres Selbstbestimmungsrechts. Dazu gehört auch, dass Sie selbst entscheiden, wer Sie im Notfall vertreten soll. Dieses Recht sollten Sie nutzen und dabei sicherstellen, dass Ihre Interessen auch über Ihre Geschäftsfähigkeit hinaus gewahrt werden. Füllen Sie eine allgemeine Vorlage aus, können Sie darin zwar festlegen, wer Sie vertreten soll. Allerdings bieten Ihnen die meisten Vorlagen keine Möglichkeit, das sogenannte Innenverhältnis zu regeln – dabei handelt es sich aber um einen wichtigen Teil der Vollmacht. Meist findet sich in den Musterdokumenten auch keine Information dazu, dass dieses Thema geregelt werden sollte.

Innen- und Außenverhältnis
Das hat es zu bedeuten

Juristen unterscheiden das Außenverhältnis und das Innenverhältnis. Das Außenverhältnis ist mit der eigentlichen Vollmacht abgedeckt: Sie dient Ihrem Bevollmächtigten dazu, gegenüber Dritten nachzuweisen, dass er Sie vertreten darf. Allerdings sollte die reine Vollmacht keine Informationen dazu enthalten, welche Vereinbarungen Sie bezüglich der Vertretung mit ihm geschlossen haben. Diese sollten nur im Innenverhältnis zu finden sein, einem zur Vollmacht gehörenden formlosen Dokument, in dem Sie Ihrem Vertreter ganz klar mitteilen, wie Sie sich die Vertretung durch ihn vorstellen.

Beispiel: Peter Müller bevollmächtigt seine Tochter Katharina Müller für den Fall, dass er sich nicht mehr um seine Angelegenheiten kümmern kann. Er errichtet dafür eine Vorsorgevollmacht, mit der Katharina Müller gegenüber Dritten nachweisen kann, dass sie bevollmächtigt ist. Zusätzlich bekommt seine Tochter einen Brief, in dem Peter Müller festlegt, dass seine Tochter ihn im Pflegeheim Sonnenschein in der Nähe ihrer Wohnung unterbringen soll, wenn er pflegebedürftig wird. Seine Mietwohnung soll sie dann kündigen. Von diesen Regelungen müssen Dritte nichts wissen, weshalb sie nur im Innenverhältnis, nicht aber in der eigentlichen Vollmacht aufgeführt sind.

Mit einer ausführlichen Schilderung Ihrer Wünsche und der Einschränkungen im Innenverhältnis, stellen Sie nicht nur sicher, dass Ihre Bevollmächtigten wissen, was Sie möchten. Sie geben ihnen damit auch einen Leitfaden für die Ausübung der Vollmacht an die Hand und erleichtern Ihnen damit die Erfüllung einer verantwortungsvollen und oft anstrengenden Aufgabe. Um das Innenverhältnis zu regeln bedarf es nicht viel: Sie können das Schriftstück formlos selbst aufsetzen.

Vorsicht vor Ankreuzformularen: Sie finden im Netz zahlreiche Vorlagen für die Vorsorgevollmacht, bei denen Sie nur ankreuzen müssen, welche Rechte eine bevollmächtige Person bekommen soll. Davon sollten Sie allerdings die Finger lassen! Denn wenn Sie die Vollmacht jemandem aushändigen, kann dieser recht einfach und unbemerkt noch ein Kreuz hinzufügen – ohne Ihr Wissen und gegen Ihren Willen. Die Gefahr der Manipulation ist hier also sehr groß.

Vorsorgevollmacht mit Afilio erstellen

Sie haben sich das Muster angeschaut und möchten nun direkt Ihre eigene Vorsorgevollmacht erstellen? Mit Afilio geht das ganz unkompliziert mit nur wenigen Klicks. Bei uns erstellen Sie Ihre rechtssichere Vorsorgevollmacht und können diese sicher digital hinterlegen. Jetzt Vorsorgevollmacht erstellen.

Vorsorgevollmacht erstellen: So geht’s

Wer einen klaren Ablauf für die Erstellung seiner Vollmacht hat und weiß, was er möchte, kann in kurzer Zeit ein rechtsgültiges Dokument aufsetzen. So erstellen Sie Ihre Vollmacht in wenigen Schritten:

  1. Sprechen Sie mit Ihrer Vertrauensperson: Bevor Sie die Vorsorgevollmacht schreiben, sollten Sie sich zunächst überlegen, wer Ihr Bevollmächtigter werden soll und welche Rechte Sie ihm einräumen möchten. Sprechen Sie vorab mit Ihrer Vertrauensperson, denn auch sie muss eine Entscheidung treffen: Sie sollten ihr die Möglichkeit geben, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und für sich zu entscheiden, ob sie die Verantwortung übernehmen möchte, die mit einer Vorsorgevollmacht verbunden ist. Fühlt sich Ihre Wunschperson dieser Herausforderung nicht gewachsen, sollten Sie Verständnis dafür zeigen und sich um einen anderen Kandidaten bemühen. Setzen Sie keinesfalls einen Bevollmächtigten ohne sein Wissen oder gar gegen seinen Willen ein, denn er kann die Aufgabe auch noch ablehnen, wenn der Ernstfall bereits eingetreten ist. Damit schaden Sie sich vor allem selbst, denn dann wird letztlich doch eine Betreuung notwendig.
Tipp

In unserem Beitrag Bevollmächtigte: Welche Rechte und Pflichten haben sie? erfahren Sie, welche Aufgaben ein Bevollmächtigter übernehmen darf und welche nicht.

  1. Festlegen, was wichtig ist: Zu den Aufgaben, die Bevollmächtigte üblicherweise übernehmen, gehört z. B. die Bezahlung anfallender Rechnungen und der Miete. Die meisten Menschen entscheiden sich vermutlich dafür, dass sich Ihr Bevollmächtigter um diese grundlegenden Dinge kümmert. Grundsätzlich können Sie allerdings individuell festlegen, in welchen Belangen Ihre Vertrauensperson Sie vertreten darf.

  2. Innenverhältnis regeln: Bestimmen Sie, wie Ihre Vertrauensperson die Vollmacht nutzen soll. Sie können hier nicht nur festlegen, ab wann der oder die Bevollmächtigte tätig werden soll, sondern auch festlegen, wie Ihre Vertrauensperson handeln soll. So stellen Sie nicht nur sicher, dass in Ihrem Sinne entschieden wird, sondern geben Ihrem Angehörigen einen klaren Fahrplan an die Hand. Dieser kann für ihn eine große Entlastung sein.

    Tipp: In unserem Experten-Interview erklärt Rechtsanwalt und Notar Dr. Andreas Lohmeyer, warum das Innenverhältnis wichtig ist, um sich vor Vollmachtsmissbrauch zu schützen.

  3. Vollmacht schreiben: Erstellen Sie eine gültige Vollmacht und eine dazugehörige Regelung für das Innenverhältnis. Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Ihre Vorsorgevollmacht aufzusetzen. Sie können Sie handschriftlich oder am PC schreiben, ein Formular nutzen oder eine Vollmacht bei einem Notar erstellen.

  4. Daten überprüfen: Überprüfen Sie, ob die wichtigsten Daten auf der Vollmacht vorhanden sind. Auf jeden Fall müssen Ort, Datum, Ihr Name, Ihr Geburtsdatum, Ihr Geburtsort, Ihre Adresse und Ihre Unterschrift auf dem Dokument zu finden sein. In manchen Vorlagen wird auch die Telefonnummer gefordert, zwingend notwendig ist sie aber nicht. Außerdem müssen die Daten des oder der Bevollmächtigten vollständig aufgeführt werden – Name, Adresse, Geburtsdatum, Geburtsort und die Unterschrift des Bevollmächtigten. Diese ist nicht zwingend notwendig, wird allerdings dringend empfohlen.

Wichtig: Entscheidungsfähigkeit der Bevollmächtigten nicht einschränken

Ein weiterer Punkt: Ihre Bevollmächtigten sollten nach außen hin stets allein entscheiden können. Zwar sind Sie mit der Festlegung, dass Bevollmächtigte nur gemeinsam entscheiden können, besser vor Missbrauch geschützt, allerdings kann es dann vorkommen, dass Entscheidungen nur verzögert getroffen werden können, weil ein Bevollmächtigter nicht erreichbar ist. Im schlimmsten Fall kann keine Entscheidung gefällt werden und das zuständige Betreuungsgericht muss einen gesetzlichen Betreuer bestellen.

Welche Vorsorgemaßnahmen kommen außerdem in Frage?

  • Patientenverfügung: Regelt die eigenen Vorstellungen zur medizinischen Behandlung im Ernstfall. Ist als schriftliches Zwiegespräch zwischen Arzt und Patient zu verstehen, wenn letzterer selbst nicht mehr ansprechbar und entscheidungsfähig ist.
  • Betreuungsverfügung: Beinhaltet Vorstellungen ihres Verfassers dazu, wer der gesetzliche Betreuer sein soll. Ein Betreuer wird damit noch nicht bestellt, die Verfügung ist lediglich eine Äußerung Ihres Wunsches. Das Betreuungsgericht muss prüfen, ob diese Person geeignet ist und bestellt sie dann zum Betreuer. Die Betreuungsverfügung können Sie anstatt oder als Ergänzung zur Vorsorgevollmacht erstellen.

Tipp: Die Gesetzesgrundlagen der Betreuung und Vorsorgevollmacht erläutern wir in unserem Ratgeber.

Häufig gestellte Fragen

Was darf man nicht mit einer Vorsorge­vollmacht oder einer General­vollmacht?

Was Sie dürfen und was nicht ist legt der Aussteller der Vollmacht fest. Er bestimmt, in welchen Bereichen Sie ihn vertreten dürfen. Dazu kann z. B. der Bereich der Gesundheitssorge oder der Finanzen gehören. Erstellt jemand eine Generalvollmacht ohne jede Einschränkung, dann können Sie ihn in allen Bereichen vertreten.

Ist ein Bevollmächtigter haftbar?

Ein Bevollmächtigter ist gegenüber dem Vollmachtgeber verantwortlich. Begeht er Pflichtverletzungen – egal ob bewusst oder fahrlässig – haftet nach außen hin erst einmal der Vollmachtgeber. Schließlich handelt der Bevollmächtigte in dessen Namen. Allerdings ist der Bevollmächtigte seinem Vollmachtgeber immer zur Rechenschaft verpflichtet und haftet für dessen Schäden mit seinem Privatvermögen.

Ähnliche Vorlagen