Allianz-Versicherung kündigen: So geht’s!
Allianz Versicherung kündigen: Vorlage als Muster
  • Eine ordentliche Kündigung können Sie nur zum Ende der Vertragslaufzeit aussprechen, achten Sie auf die vertraglich festgelegte Frist.
  • Es gibt auch Ausnahmen, bei denen Sie Ihre Allianz Versicherung kündigen können und sich nicht an die reguläre Laufzeit halten müssen. Doch dafür brauchen Sie gute Gründe.
  • Wenn Sie Ihre Allianz Versicherung kündigen, sollte dies immer in schriftlicher Form erfolgen - egal, ob per Post, E-Mail oder Fax.

Allianz-Versicherung kündigen: So geht’s!

Sie wollen Ihre Allianz-Versicherung kündigen? Nutzen Sie unsere kostenlose Vorlage für eine unkomplizierte Kündigung: Einfach ✓ Schnell ✓ Sicher ✓

Sie möchten Ihre Allianz Versicherung kündigen, wissen aber nicht genau wie? Mit unserer Vorlage können Sie die Kündigung für Ihre Allianz Versicherung schnell und unkompliziert verfassen – alles, was Sie benötigen, sind Ihre persönlichen Angaben. Doch wann ist der beste Zeitpunkt für die Kündigung und was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen Kündigung? In unserem Ratgeber verraten wir Ihnen, was Sie bei der Kündigung der Allianz beachten sollten.

Wie können Sie bei der Allianz die Versicherung kündigen?

Allianz Versicherung kündigen: Kündigungsfrist beachten
Behalten Sie die Kündigungsfrist im Blick. Sie können Ihre Allianz Versicherung nur zum Ende der Vertragslaufzeit kündigen.

Normalerweise können Sie jede Versicherung und so auch die Allianz Versicherung kündigen, in dem Sie die Kündigung schriftlich und mit Ihrer Unterschrift unter der Willenserklärung versehen. Sie können die Kündigung der Allianz Versicherung auch elektronisch unterschreiben und damit die Kündigung per E-Mail oder Fax verschicken. Laut § 126a des Bürgerlichen Gesetzbuches ist es erlaubt, digital zu unterschreiben. Möchten Sie schriftlich bei der Allianz kündigen und das Schreiben per Post verschicken, ist es ratsam, dass Sie die Kündigung per Einschreiben verschicken. So können Sie sichergehen, dass Ihr Kündigungsschreiben tatsächlich bei der Allianz Versicherung eingegangen ist.

Damit die Allianz Ihre Kündigung dem richtigen Vertrag zuordnen kann, sollte Ihr Kündigungsschreiben alle wichtigen Informationen zu Ihrer Allianz-Versicherung enthalten, zum Beispiel die Art der Versicherung. Handelt es sich um eine Unfallversicherung, oder wollen Sie Ihre Lebensversicherung kündigen? Achten Sie auch darauf, dass Name und Anschrift mit den Angaben im Versicherungsvertrag übereinstimmen und auch Ihre Versicherungs- und Kundennummer im Schreiben enthalten ist. Sie können die Nummer auf Ihrem Vertrag finden, haben ihn nicht zur Hand, können Sie auch Ihre Versichertennummer als Verwendungszweck auf ihren Kontoauszügen finden. Des Weiteren sollten Sie den fristgerechten Kündigungstermin angeben oder die Formulierung “zum nächstmöglichen Zeitpunkt” verwenden und auch die Bitte um eine schriftliche Kündigungsbestätigung sollte im Schreiben enthalten sein, wenn Sie bei der Allianz kündigen. Nutzen Sie gern als Hilfe beim Formulieren unsere kostenlose Vorlage.

Allianz Versicherung kündigen: Welche Kündigungsfrist müssen Sie beachten?

Es gibt zwei Wege, Ihre Versicherung bei der Allianz zu kündigen, einmal die ordentliche Kündigung und zum anderen die außerordentliche Kündigung. Sie können jede Art von Versicherung bei der Allianz kündigen: Reiseversicherung, Kfz-Versicherung, Hausratversicherung, Reiserücktrittsversicherung etc. Wollen Sie ordentlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt Ihre Versicherung bei der Allianz kündigen, müssen Sie auf die angegebene Laufzeit des Vertrags achten. Prüfen Sie Ihre Verträge, je nach Vertragsart kann die Laufzeit zwischen zwölf und 36 Monaten betragen und die Kündigung können Sie bei einigen Versicherungen monatlich und bei anderen nur einmal im Jahr aussprechen. Die meisten Versicherungen haben eine Laufzeit von zwölf Monaten und können mit einer dreimonatigen Frist zum Ende der Laufzeit gekündigt werden. Haben Sie beispielsweise Ihre Versicherung beispielsweise am 1. Juli begonnen, können Sie noch bis zum 30. April bei der Allianz kündigen ohne Angabe von Gründen.

Sollten Sie die Kündigungsfrist um einige wenige Tage verpasst haben, kontaktieren Sie die Allianz und bitten Sie um Kulanz, damit Ihre Kündigung noch greift. Sie sollten schnellstmöglich die Versicherung kontaktieren und nicht abwarten. Wird Ihnen keine Kulanz gewährt, gibt es weitere Möglichkeiten, wie Sie Ihren bestehenden Vertrag bei der Allianz kündigen können. Prüfen Sie beispielsweise, ob Sie sich aus Ihrem Vertrag “herauskaufen” können. Doch beachten Sie, wenn Sie sich aus dem Vertrag kaufen, müssen Sie alle Monatsbeiträge, die in der neuen Vertragslaufzeit anfallen, auf einmal bezahlen. Eine andere Möglichkeit stellt ein Vertragswechsel innerhalb der Allianz dar, kontaktieren Sie Ihren Versicherungsberater und sprechen Sie über Ihre Optionen. Eine dritte Möglichkeit ist die außergewöhnliche Kündigung, die Sie in Sonderfällen und mit triftigem Grund anwenden können.

Wann greift das außerordentliche Kündigungsrecht?

Schadensfall: Versicherung prüft Schaden nach Unfall
Kündigen Sie Ihre Unfallversicherung außerordentlich nach der Schadensregulierung – egal, ob Sie mit der Leistung der Allianz zufrieden oder unzufrieden waren.

Jedoch können Sie nach deutschem Recht die Versicherung auch vorzeitig kündigen, wenn ein triftiger Grund vorliegt, können Sie vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Im Falle einer rechtsgültigen außerordentlichen Kündigung beträgt die Kündigungsfrist dann nur einen Monat. Beachten Sie, bei einer außerordentlichen Kündigung hat der Versicherer, in Ihrem Fall die Allianz, Anspruch auf die gesamte Versicherungsprämie, die Sie während der restlichen Laufzeit bis Vertragsende noch bezahlen müssen. Behalten Sie also trotz außergewöhnlicher Kündigung Ihre Vertragslaufzeit im Blick und wägen Sie ab, ob eine ordentliche Kündigung in Ihrem Fall nicht doch sinnvoller ist.

Doch welche Gründe sind überhaupt bei einer außerordentlichen Kündigung zulässig und damit auch rechtsgültig?

  • Gesundheitszustand: Sind Sie z. B. pflegebedürftig und gesundheitlich nicht mehr in der Lage, die Leistungen der Versicherung dauerhaft und vollumfänglich zu nutzen, können Sie außerordentlich bei der Allianz kündigen.
  • Leistungen nicht erbracht: Werden bestimmte Leistungen nicht erbracht, die durch die abgeschlossene Versicherung abgedeckt sind, muss die Allianz Mängel innerhalb einer vorgegebenen Frist beseitigen. Wird die Leistung vom Versicherer in dem genannten Zeitraum nicht erbracht, können Sie die Versicherung fristlos beenden.
  • Erhöhung der Prämie: Erhöht die Allianz in der laufenden Vertragslaufzeit die Prämien beispielsweise Ihrer Autoversicherung, können Sie vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und innerhalb eines Monats nach der Erhöhung der Prämie Ihre Versicherung kündigen.
  • Schadensfall: Tritt ein Schadensfall ein, den Sie bezahlt bekommen möchten, melden Sie der Allianz den Schaden und die Versicherung prüft, ob sie den Schaden reguliert. Egal, ob Sie eine Zustimmung oder Ablehnung der Schadensregulierung bekommen, der Schadensfall allein genügt, dass Sie Ihre Versicherung bei der Allianz kündigen können. Auch hier gilt eine einmonatige Kündigungsfrist. Die Kündigung können Sie nach Abschluss des Schadensfalls einreichen. Übrigens: Nicht nur Sie können im Fall eines Schadensfalls kündigen, auch der Versicherer kann den Vertrag auflösen.
  • Todesfall: Stirbt der Versicherungsnehmer, enden Versicherungen wie gesetzliche und private Haftpflichtversicherung sowie die Rechtsschutzversicherung automatisch. Es gibt jedoch auch Versicherungen, die von Erben oder einer Vertrauensperson mit Generalvollmacht oder Vorsorgevollmacht gekündigt werden müssen. Damit Sie nach einem Todesfall Versicherungen im Namen des Verstorbenen bei der Allianz kündigen können, müssen Sie Sterbeurkunde und Erbschein oder die Generalvollmacht beilegen.

Gut zu wissen: Wollen Sie beispielsweise Ihre Lebensversicherung kündigen, sollten Sie prüfen, ob Sie Widerruf einlegen können. Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil (Aktenzeichen IV ZR 76/11) entschieden, dass viele Versicherungen ihre Kunden nicht ordnungsgemäß über ihr Widerrufsrecht belehrt hat bei Vertragsabschluss.

Gibt es Alternativen zur Allianz-Kündigung?

Hinterfragen Sie den Grund, warum Sie bei der Allianz kündigen möchten. Sind Sie vielleicht nur mit den Vertragsbedingungen Ihrer Versicherung oder mit dem Anbieter unzufrieden? Können Sie die Versicherungsbeiträge aktuell nicht bezahlen? Sie müssen nicht immer gleich kündigen. Prüfen Sie zum Beispiel, ob Sie die monatlichen Beitragszahlungen in eine jährliche Einmalzahlung umwandeln können, dadurch sparen Sie bares Geld, denn die Zuschläge für die monatliche Zahlung fallen weg. Erscheint Ihnen die Versicherung aktuell unnütz, können Sie sie auch erst einmal auf “ruhend stellen”. Mit der Variante bezahlen Sie über einen mit der Versicherung vereinbarten Zeitraum keine Beiträge. Hier gilt es jedoch zu beachten, dass Sie in der Zeit der Ruhendstellung auch keinen Versicherungsschutz haben. Möchten Sie, dass der Versicherungsschutz weiterhin besteht? Sprechen Sie mit der Allianz über die Möglichkeit, Ihre Versicherungsbeiträge zu stunden. Zwar müssen Sie weiterhin die Beiträge bezahlen, jedoch schieben Sie die Zahlung auf einen späteren Zeitpunkt. Bedenken Sie, dass Sie bei der Zahlungsverschiebung alle gestundeten Versicherungsbeiträge auf einmal bezahlen müssen. Eine weitere Alternative ist es, bei der Allianz in einen anderen Vertrag zu wechseln. Sprechen Sie mit Ihrem Allianz-Vertragspartner und suchen Sie gemeinsam eine Lösung, der beiden Parteien nützlich erscheint. Die Alternativen sind für Sie keine Option und Sie wollen weiterhin Ihre Allianz Versicherung kündigen? Dann nutzen Sie unser Muster für Ihr Anschreiben.