Pflegegrad erhöhen: Kostenlose Vorlage für Ihren Antrag
Pflege­grad erhöhen: Unsere Vorlage zum Anschreiben
  • Unsere Vorlage zum Anschreiben um Ihren Pflege­grad zu erhöhen
  • Einfach herunterladen, Inhalte ergänzen und an die eigene Pflege­kasse absenden.
  • Vorlagen von Afilio: Unser Service zu Ihrem Vorteil.
Pflegegrad erhöhen: Kostenlose Vorlage für Ihren Antrag
Beispielvorlage
Hinweis: Es handelt sich lediglich um eine Beispielvorlage zur Anschauung.

Pflege­grad erhöhen: Kostenlose Vorlage für Ihren Antrag

Höhere Pflegeleistungen ganz einfach beantragen mit Afilio

Seit Einführung der Pflegegrade (bis dahin: Pflegestufen) mit dem Pflegestärkungsgesetz II (PSG II) 2017 können Betroffene mit Pflegebedarf einen Pflegegrad beantragen. Ändert sich ihr Gesundheitszustand und damit ihr Bedarf an Pflegeleistungen, ist es außerdem möglich, einen Pflegegrad zu erhöhen. Dazu wird nach Antragstellung bei der Pflegekasse in der Regel ein erneutes Gutachten durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) notwendig, um den erhöhten Pflegebedarf offiziell zu bestätigen. Sobald sich der Pflegebedarf einer Person im Pflegeheim ändert, muss außerdem der Vertrag mit dem Betreiber entsprechend angepasst werden.

Afilio unterstützt Sie bei der Antragstellung, wenn sich Ihr Pflegebedarf erhöht: Nutzen Sie für den Antrag bei der Pflegeversicherung ganz einfach unser kostenloses Muster als Vorlage. Bevor Sie allerdings das Muster herunterladen und die Erhöhung des eigenen Pflegegrades beantragen, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise.

Pflegegrad überprüfen lohnt sich!

Die Einführung der fünf Pflegegrade hat vielen Pflegebedürftigen einen Anspruch auf höhere Pflegeleistungen beschert. Eine Überprüfung des Pflegegrades kann sich also durchaus lohnen, vor allem wenn Betroffene bereits vor dem 1.1.2017 eine Pflegestufe vorweisen konnten.

Bevor Sie einen Antrag auf eine Höherstufung stellen, ist es nützlich zu wissen, dass die Ablehnungsquote nach Höherstufungs- bzw. Wiederholungsbegutachtung bei rund 60 Prozent liegt. Es ist deshalb ratsam, bereits vor Antragstellung Rat bei einem Pflegesachverständigen einzuholen. Dieser nimmt eine Voreinschätzung vor, ob der Antrag auf Höherstufung Aussicht auf Erfolg hat.

Tipp: Prüfen Sie bei gleicher Gelegenheit, ob es notwendig sein könnte, ihre aktuelle Patientenverfügung zu ändern oder zu ergänzen!

Pflegegrad erhöhen – wann ist das möglich?

Der richtige Zeitpunkt zur Erhöhung des Pflegegrades hängt von vielen Faktoren ab – je nach Krankheitsbild oder Fortschreiten einer Erkrankung erhöht sich der Pflegebedarf nach individuellen Ursachen. Eine Höherstufung im Pflegegrad muss dabei nicht Schritt für Schritt erfolgen. Das Überspringen von Pflegegraden ist möglich, wenn die Beeinträchtigung durch neue psychische oder physische Probleme rasch voranschreitet.

Pflegeheim: So läuft eine Erhöhung des Pflegegrades ab

Sobald Pflegebedürftige Leistungen der Pflegeversicherungen beziehen und in einem Pflegeheim untergebracht sind, ist bei der Anpassung des Pflegebedarfs ein bestimmtes Prozedere vorgeschrieben. Aus rechtlicher Sicht muss der Pflegeheimbetreiber den Vertrag des Pflegebedürftigen anpassen. So läuft die Höherstufung des Pflegegrades eines Pflegeheimbewohners ab:

  1. Der Pflegeheimbetreiber erklärt dem Pflegeheimbewohner schriftlich, in welcher Form und Ausprägung sich der Pflegebedarf verändert hat und welche Kosten durch den erhöhten Pflegeaufwand entstehen. Dabei muss er eine Gegenüberstellung des bisherigen und des erwarteten Hilfebedarfs inklusive Aufstellung der Kosten vornehmen.
  2. Der Pflegeunternehmer fordert den Pflegebedürftigen auf, einen Antrag auf einen höheren Pflegegrad bei der Pflegeversicherung zu stellen. Kommt der Heimbewohner der Aufforderung nicht nach, hat der Betreiber dennoch das Recht ab dem zweiten Monat nach der Aufforderung die höheren Pflegeleistungen zu berechnen – und zwar so lange, bis das Ergebnis der MDK-Begutachtung zum Gesundheitszustand des Pflegebedürftigen vorliegt.
  3. Der Gutachter des MDK überprüft, ob ein höherer Pflegebedarf vorliegt.
  4. Bestätigt der Gutachter den höheren Pflegebedarf, kann der Pflegeheimbetreiber den Vertrag eigenmächtig entsprechend anpassen. Wird kein höherer Pflegebedarf festgestellt, muss der Unternehmer der Pflegeversicherung die überzählig berechneten Pflegeleistungen erstatten.

Antrag auf höheren Pflegegrad: Formlos schriftlich einreichen

Pflegebedürftige, die zuhause durch Angehörige oder einen ambulanten Pflegedienst gepflegt werden, stellen zunächst einen formlosen Antrag auf einen höheren Pflegegrad bei ihrer zuständigen Pflegeversicherung. Unser kostenloses Muster dient Ihnen hierbei zur Orientierung und muss lediglich um persönliche Daten ergänzt werden. Daraufhin sendet die Versicherung in der Regel ein Antragsformular zurück, das ausgefüllt und unterschrieben zurückgesendet werden muss. Die Pflegekasse entscheidet dann, ob sie den Antrag bewilligt oder ob ein erneutes Gutachten eingeholt werden muss.

Hinweis: Unsere Vorlagen stellen eine Serviceleistung dar und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Rechtsgültigkeit.

Ähnliche Vorlagen