Widerspruch Pflegegrad: Vorlage als Muster
Widerspruch Pflegegrad: Vorlage als Muster
  • Ihr Antrag auf Pflegegrad wurde abgelehnt? Reichen Sie jetzt Ihren Widerspruch bei der Pflegekasse ein und veranlassen Sie eine zweite Begutachtung.
  • Nutzen Sie ganz einfach unsere Vorlage für Ihren Widerspruch bei MDK und Medicproof: PDF herunterladen, ausfüllen unterschreiben und abschicken!
  • Vorlagen von Afilio: Unser Service zu Ihrem Vorteil.

Widerspruch Pflegegrad: Vorlage als Muster

Ihr Antrag auf Pflegegrad wurde abgelehnt? Mit unserer Vorlage "Widerspruch Pflegegrad" können Sie Ihren Einspruch bei der MDK geltend machen

So legen Sie erfolgreich Widerspruch gegen den Bescheid Ihrer Pflegekasse ein

Unsere Vorlage zum Widerspruch, wenn die Pflegekasse Ihnen einen angemessenen Pflegegrad verweigert: Um einen angemessenen Pflegegrad zu ermitteln, entsendet der Medizinische Dienst der Krankenkassen einen Gutachter zu Ermittelung der Selbständigkeit des Antragstellers. Das dabei entstehende Gutachten bildet die Grundlage der Entscheidung jeder Pflegekasse ob und welcher Pflegegrad im Bedarfsfall zuerkannt wird. Die eigentliche Entscheidung wird dem Antragsteller schriftlich mitgeteilt, üblicherweise wird dem Versicherten im selben Zuge das Ergebnis der Begutachtung mitgeteilt. Bewilligt die Pflegekasse einen Pflegegrad, nimmt das übliche Prozedere seinen Lauf, und die Pflegekasse bewilligt rückwirkend die entsprechenden Leistungen. Folgt jedoch eine Ablehnung des Antrags, kann jeder Versicherte Widerspruch gegen die Entscheidung einreichen.

Widerspruch Pflegegrad: Rasches Handeln verbessert Ihre Aussichten

Die beruhigende Nachricht vorab: Nur etwa jeder dritte Antrag auf Pflegegrad (früher: Pflegestufen) wird von den Pflegekassen abgelehnt. Auch wenn ein negativer Bescheid zunächst ein herber Rückschlag für Antragsteller und Angehörige ist, besteht noch längst kein Grund zur Sorge. Sie haben das Recht gegen einen ablehnenden Bescheid Widerspruch einzulegen oder im äußersten Fall sogar Klage zu erheben, auch wenn dadurch nicht zwingend gewährleistet ist, dass Ihnen einer der fünf Pflegegrade zugesprochen wird. Wichtig ist, dass Sie keine Zeit verlieren! Wenn Ihr Antrag auf Pflegegrad abgelehnt wurde, müssen Sie zeitnah Widerspruch einlegen: Die Frist für den Widerspruch bei der Ablehnung eines Pflegegrades beträgt vier Wochen! Wir verraten, wie Sie dabei vorgehen und halten die wichtigsten Informationen zu Voraussetzungen und Leistungen bei Pflegegrad 1 bis Pflegegrad 5 für Sie bereit.

Widerspruch gegen Pflegegrad in vier Schritten einlegen

  1. Reichen Sie unverzüglich einen formlosen Widerspruch gegen die Ablehnung des Pflegegrades bei Ihrer Pflegeversicherung ein, mit der Aufforderung um Übersendung des Gutachtens des MDK oder von MEDICPROOF – wenn Sie es nicht bis dahin gemeinsam mit der Ablehnung bereits erhalten haben.
  2. Prüfen Sie das Gutachten sorgfältig: Sind alle Angaben des Gutachters korrekt? Wurde nichts vergessen? Achten Sie dabei vor allem darauf, dass der Grad der Selbständigkeit korrekt berechnet wurde, ob alle medizinischen Unterlagen am Tag der Begutachtung vorlagen und vom Gutachter bei der Beurteilung berücksichtigt wurden. Dies ist besonders wichtig, denn die Begründung Ihres Widerspruchs muss sämtliche Unzulänglichkeiten des Gutachtens detailliert beinhalten.
  3. Sprechen Sie mit Profis: Sie können Pflegefachkräfte des ambulanten Dienstes oder Pflegeberater um Rat bitten.
  4. Verfassen Sie den schriftlichen Widerspruch und senden Sie ihn per Fax oder Post an die Pflegeversicherung oder Ihre Krankenkasse mit der Bitte um Weiterleitung an die zuständige Pflegekasse. Selbstverständlich können Sie den Widerspruch auch direkt vor Ort in der Geschäftsstelle Ihrer zuständigen Pflegeversicherung abgeben.

Was geschieht nach Eingang des Widerspruchs?

Nachdem Sie Ihren begründeten Widerspruch schriftlich bei der Pflegekasse eingereicht haben, wird er vom Widerspruchsausschuss geprüft, der i.d.R. eine Stellungnahme beim MDK oder bei MEDICPROOF einholt und anschließend entweder eine Entscheidung nach Aktenlage fällt oder die erneute Begutachtung des Versicherten anordnet.

Bearbeitungszeit: Wie lange dauert das Widerspruchsverfahren?

Die Bearbeitung des Widerspruchs und die Entscheidungsfindung nehmen in der Regel mehrere Monate in Anspruch – eine zeitliche Vorgabe gibt es nicht. 2018 vermeldete der Sozialverband Deutschland (SoVD), dass mehr als 90 Prozent der Verfahren im Bereich Pflege länger als drei Monate dauern und Antragsteller immer länger auf Pflegeleistungen warten müssen. Wird auch der Widerspruch abgelehnt, dauert das Verfahren sogar noch länger

Was tun, wenn auch der Widerspruch abgelehnt wird?

Gegen die Ablehnung des Widerspruchs können Versicherte innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des abermals ablehnenden Bescheids vor dem Sozialgericht klagen – hierfür fallen in der Regel keine Gerichtskosten an. Gewinnt der Kläger das Verfahren, übernimmt die Anwaltsgebühren die Pflegekasse. Auch wenn Versicherte in erster Instanz ohne rechtlichen Beistand klagen können, empfehlen wir in gerichtlichen Auseinandersetzungen immer professionelle Unterstützung einer Rechtsanwaltskanzlei, der Verbraucherzentrale oder eines Verbands in Anspruch zu nehmen, wie beispielsweise des Sozialverbands VdK Deutschland. Wer sich einen Rechtsbeistand sucht, kann durch ihn auch klären lassen, ob es möglich ist Prozesskostenhilfe zu erhalten.

Pflegegrad-Widerspruch einlegen mit Afilio!

Mit Afilio setzen Sie in nur wenigen Minuten einen Widerspruch gegen die Ablehnung Ihres Antrags auf Zuerkennung eines Pflegegrads auf, wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihnen pflegerische Leistungen zustehen. Unsere Vorlage ist für Sie kostenfrei.

Hinweis: Unsere Vorlage dient lediglich zur Veranschaulichung und erhebt keinerlei Anspruch auf Rechtsgültigkeit oder Vollständigkeit.