Vorsorge­vollmacht widerrufen – so geht’s

author icon
von Christina Horst
date icon
18.11.2020 (aktualisiert: 10.02.2021)
Das Wichtigste in Kürze:
  • Der Vollmachtgeber kann die Vorsorge­vollmacht jederzeit ändern oder widerrufen, solange er geschäftsfähig ist.
  • Besteht die Gefahr, dass ein geschäftsunfähiger Vollmachtgeber durch den Bevollmächtigten zu Schaden kommt, kann das Betreuungs­gericht einen Kontrollbetreuer bestellen, der die Vollmacht widerrufen kann.
  • Eine transmortale Vorsorge­vollmacht kann von den Erben des Vollmachtgebers widerrufen werden.
  • Der Widerruf muss auf dieselbe Weise erfolgen, wie die Vollmacht erteilt wurde: Meist also in Form einer schriftlichen Erklärung an den Bevollmächtigten.
  • Bei einer notariellen Vorsorge­vollmacht sollte der Notar über den Widerruf informiert werden. Wichtig ist ebenfalls, die erloschene Vollmacht sowie alle Ausfertigungen und Kopien zu vernichten.

Haben Sie jemandem eine Vorsorge­vollmacht erteilt, möchten diese aber nun widerrufen, weil das Vertrauensverhältnis zum Bevollmächtigten gestört ist? Oder möchten Sie Ihre Vorsorge­vollmacht anpassen, weil sich Ihre Lebensumstände geändert haben? Solange Sie geschäftsfähig sind, sind sowohl Änderungen der Vorsorge­vollmacht als auch der Widerruf problemlos möglich. Doch was geschieht bei Geschäftsunfähigkeit? Dürfen auch Bevollmächtigte eine Vorsorge­vollmacht widerrufen? Und was passiert, wenn der Vollmachtgeber verstirbt – ist ein Widerruf durch die Erben notwendig? Wir erklären, was Sie zu diesem Thema wissen müssen.

Wer kann eine Vorsorge­vollmacht widerrufen?

Grundsätzlich können Vollmachten auch unwiderruflich gestaltet werden. Die General- und die Vorsorge­vollmacht bilden hier jedoch Ausnahmen, da sonst die Privatautonomie des Vollmachtgebers übermäßig eingeschränkt wäre. Folgende Personen sind berechtigt, die Vorsorge­vollmacht zu widerrufen.

Der Vollmachtgeber: Der Vollmachtgeber darf die Vorsorge­vollmacht jederzeit widerrufen, solange er geschäftsfähig ist. Wie Sie dabei vorgehen, erklären wir im Abschnitt „Vorsorge­vollmacht widerrufen – das ist zu beachten“.

Auch wenn eine Geschäftsunfähigkeit eingetreten ist, ist ein Widerruf der Vorsorge­vollmacht manchmal noch möglich – allerdings nicht mehr durch den Vollmachtgeber selbst, sondern durch einen Stellvertreter. Der Vorgang ist in so einem Fall um einiges komplizierter.

Geschäftsunfähig ist nach § 104 Nr. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch),

„wer sich in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit befindet, sofern nicht der Zustand seiner Natur nach ein vorübergehender ist.“

Ein Kontrollbetreuer: Bei Geschäftsunfähigkeit des Vollmachtgebers kann unter Umständen ein sogenannter Kontrollbetreuer (auch: Vollmachtsbetreuer, Überwachungsbetreuer) die Vorsorge­vollmacht widerrufen. Voraussetzung ist, dass das Betreuungs­gericht ihn ausdrücklich für die Überwachung des Bevollmächtigten bestellt. Das wiederum ist laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) nur möglich,

„wenn das Festhalten an der erteilten Vorsorge­vollmacht eine künftige Verletzung des Wohls des Betroffenen mit hinreichender Wahrscheinlichkeit und in erheblicher Schwere befürchten lässt und mildere Maßnahmen nicht zur Abwehr eines Schadens für den Betroffenen geeignet erscheinen.“ (XII ZB 674/14)

Wird der Kontrollbetreuer für den entsprechenden Aufgabenkreis bestellt, kann er nach § 1896 Abs. 3 BGB die Rechte des Betreuten gegenüber seinem Bevollmächtigten geltend machen. Der Bevollmächtigte kann laut BGH allerdings auch nach einem wirksamen Widerruf der Vorsorge­vollmacht noch Beschwerde gegen die Betreuer­bestellung einlegen.

Die Erben des Vollmachtebers: Bei einer transmortalen Vorsorge­vollmacht sind nach dem Tod des Vollmachtgebers seine Erben widerrufsberechtigt. Sie sollten von diesem Recht unverzüglich nach dem Erbfall Gebrauch machen, wenn sie vermuten, dass der Bevollmächtigte die Vorsorge­vollmacht über den Tod hinaus missbräuchlich verwenden könnte.

Kann ein Bevollmächtigter eine Vollmacht widerrufen?

Möchte eine Vertrauensperson nicht als Bevollmächtigter eingesetzt werden oder die Aufgabe niederlegen, ist das kein Widerruf der Vorsorge­vollmacht im eigentlichen Sinne. In unserem Ratgeber erfahren Sie, was passiert, wenn der Bevollmächtigte nicht will.

Eine andere Frage ist, ob bei mehreren gleichrangig Bevollmächtigten einer die Vollmacht des anderen widerrufen darf. Laut einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Karlsruhe ist dies nicht zulässig, wenn der Vollmachtgeber es nicht ausdrücklich so bestimmt hat:

„Erhalten mehrere Personen – jede für sich – gleichrangige General­vollmacht (Solidar­vollmacht), so ist mangels abweichender Bestimmungen des Vollmachtgebers keiner der Bevollmächtigten befugt, die Vollmacht des anderen zu widerrufen.“ (OLG Karlsruhe, 03.02.2010 – 19 U 124/09)

Der Hintergrund: Die gleichrangige Bevollmächtigung soll den Bevollmächtigten ermöglichen, gleichberechtigt zu handeln und sich gegenseitig zu kontrollieren. Das schützt vor dem Missbrauch der Vollmacht. Könnte eine bevollmächtigte Person einfach die Vollmachten der anderen widerrufen, könnte sie Entscheidungen im Alleingang treffen – der eigentliche Zweck der Solidar­vollmacht wäre somit verfehlt.

Vorsorge­vollmacht widerrufen – das ist zu beachten

Eine Vollmacht sollten Sie grundsätzlich nur schriftlich erteilen, denn mündliche Vollmachten haben im Rechtsverkehr eine äußerst geringe Akzeptanz. Bei einer schriftlichen Vorsorge­vollmacht muss auch der Widerruf schriftlich erfolgen.

Für einen wirksamen Widerruf ist außerdem entscheidend, wem gegenüber Sie die Vorsorge­vollmacht erteilt haben: Laut § 167 BGB können Sie die Erteilung der Vollmacht gegenüber dem Bevollmächtigten erklären, aber auch gegenüber dem Dritten, vor dem der Bevollmächtigte Sie vertreten soll. Im ersten Fall muss auch der Widerruf gegenüber dem Bevollmächtigten erfolgen, im zweiten Fall gegenüber der dritten Person.

Der Widerruf Ihrer Vorsorge­vollmacht ist eine empfangsbedürftige Willens­erklärung: Sie wird erst wirksam, wenn sie dem Empfänger zugeht. Falls das Widerrufsschreiben nicht beim Bevollmächtigten eingehen kann, z. B. weil er untergetaucht ist, sollten Sie umgehend das Amtsgericht kontaktieren und einen schriftlichen Antrag auf Kraftloserklärung durch öffentliche Bekanntmachung stellen. Ist die Kraftloserklärung veröffentlicht, darf der Bevollmächtigte Ihre Vorsorge­vollmacht nicht mehr einsetzen.

Ältere Dame mit Dokumenten in der Hand am Laptop
Die Vorsorge­vollmacht widerrufen Sie auf demselben Weg, wie Sie sie erteilt haben. In den meisten Fällen ist dies eine schriftliche Erklärung an den Bevollmächtigten. Der Widerruf wird wirksam, sobald er die Erklärung empfangen hat.

Wichtig: Fordern Sie das Original und alle Ausfertigungen Ihrer erloschenen Vorsorge­vollmacht zurück, damit diese in Zukunft nicht mehr eingesetzt werden können. Sie haben laut §175 BGB einen gesetzlichen Anspruch auf die Rückgabe der Vollmachtsurkunde. Weigert sich der Bevollmächtigte, sie herauszugeben, können Sie wie oben beschrieben die Vollmachtsurkunde für kraftlos erklären lassen.

Über den Widerruf einer notariell erstellten Vorsorge­vollmacht sollten Sie den Notar informieren. Es besteht ansonsten die Gefahr, dass der ehemals Bevollmächtigte sich Ausfertigungen des Dokuments erstellen lässt und die ohne Kenntnis des Notars erloschene Vollmacht weiter im Umlauf bleibt.

Vorsorge­vollmacht aktuell halten

Ist die Geschäftsunfähigkeit erst einmal eingetreten, ist es kompliziert, die Vorsorge­vollmacht zu ändern oder zu widerrufen. Prüfen Sie darum regelmäßig, ob Sie Ihren Bevollmächtigten weiterhin das notwendige Vertrauen entgegenbringen und diese nach wie vor in der Lage sind, im Ernstfall Ihre Stellvertretung zu übernehmen. Empfehlenswert ist es, Ihre Vorsorge­vollmacht mindestens alle zwei Jahre zu überprüfen, am besten zusammen mit Ihrer Patienten­verfügung. So können Sie sicher sein, dass Ihre Willens­erklärungen aktuell sind, wenn der Vorsorge­fall einmal eintritt.

Vorsorge­vollmacht ändern

Möchten Sie nur Einzelheiten Ihrer Vorsorge­vollmacht ändern, müssen Sie nicht unbedingt ein neues Dokument aufsetzen. Nehmen Sie einfach die gewünschten Änderungen am Original vor und unterschreiben Sie die entsprechenden Stellen mit Ort und Datum. Änderungen einer notariellen Vorsorge­vollmacht sollten Sie vom Notar vornehmen lassen.

Wichtig: Denken Sie daran, sich alle Ausfertigungen der alten Vollmacht von Ihren Bevollmächtigten zurückgeben zu lassen und zu vernichten.

Häufig gestellte Fragen

Kann man eine Vorsorge­vollmacht zurückgeben?

Wer von einem Angehörigen bevollmächtigt wird, ist nicht dazu gezwungen, die Aufgabe wahrzunehmen. Sie können sich jederzeit auch dagegen entscheiden – selbst, wenn sie die Aufgabe als Bevollmächtigter bereits wahrgenommen haben. In diesem Fall geben Sie die Vollmacht einfach an den Aussteller zurück. Erklärt Ihnen ein Angehöriger, dass er Sie bevollmächtigen möchte, sollten Sie Bedenken so schnell wie möglich äußern. So geben Sie ihm die Chance, sich einen Ersatz zu suchen. Sagen Sie auch nicht vorschnell zu und nehmen Sie sich Zeit, sich damit auseinanderzusetzen, welche Aufgaben auf Sie zukommen könnten.

Welche Pflichten hat ein Vorsorge­bevollmächtigter?

Welche Rechte eine bevollmächtigte Person hat, entscheidet der Vollmachtgeber. Er legt fest, in welchen Bereichen sein Stellvertreter für ihn entscheiden darf. Möglich ist, dass der Bevollmächtigte Sie gegenüber Banken, Behörden, Vertragspartnern oder auch Ärzten und Pflege­einrichtungen vertritt.

In puncto Pflichten gilt vor allem eines: Der Bevollmächtigte ist stets dazu verpflichtet, im Sinne seines Vollmachtgebers zu handeln und zu dessen Wohl zu entscheiden. Sofern das möglich ist, muss der Bevollmächtigte wichtige Angelegenheiten mit dem Vollmachtgeber besprechen. Zudem ist er dazu verpflichtet, ihm gegenüber Rechenschaft abzulegen. Möglich ist auch, dass Erben nach dem Tod des Vollmachtgebers Rechenschaft für das Handeln des Bevollmächtigten verlangen.

Christina Horst

Christina Horst war bis Januar 2021 Content Managerin bei Afilio und schrieb vor allem über Vorsorge­themen wie die Patienten­verfügung und die Vorsorge­vollmacht. Zuvor war sie als Online-Redakteurin und Lektorin in Unternehmen und Agenturen sowie als freie Journalistin tätig.

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Teilen Sie den Artikel