Patientenverfügung: BGH-Urteile schaffen Klarheit

Patienten­verfügung: BGH-Urteile schaffen Klarheit

Wie muss eine Patienten­verfügung formuliert sein, damit sie gültig ist? Der BGH hat in vier Urteilen präzisiert, wie Sie Ihre Wünsche festhalten müssen.

Afilio
Afilio
21.08.2020

Mit einer Patientenverfügung sorgen Sie vor für den Fall, dass Sie selbst Ihre Behandlungswünsche nicht mehr äußern können. Dies kann im schlimmsten Fall eine Entscheidung über Weiterleben oder das Beenden lebenserhaltender Maßnahmen bedeuten. Wird der Patientenwille zu unkonkret ausgedrückt, ist es für Ärzte allerdings schwer, Patientenverfügung und Ethik zu vereinbaren. Damit die Wünsche der Betroffenen klar sind und eins zu eins umgesetzt werden können, hat der Bundesgerichtshof in vier Urteilen die Anforderungen an die Patientenverfügung dargelegt.

Was bedeuten die BGH-Urteile für Ihre Patientenverfügung?

  • Allgemeine Anweisungen, wie „Ich wünsche keine lebenserhaltenden Maßnahmen.“ sind nicht konkret genug. Stattdessen müssen bestimmte ärztliche Behandlungsmethoden benannt werden und wann Sie diesen zustimmen bzw. nicht zustimmen.
  • Nennen Sie konkrete Lebens- und Behandlungszustände, in denen Sie keine lebensverlängernden Maßnahmen wünschen.
  • Ist Ihre Patientenverfügung nicht konkret genug, kann es sein, dass Ärzte und Angehörige Ihre Wünsche missinterpretieren.
  • Zeugenaussagen und andere Anhaltspunkte können herangezogen werden, um zu bestimmen, ob Sie eine Beendigung der lebensverlängernden Maßnahmen gewünscht hätten.
  • Setzen Sie Ihre Patientenverfügung nur mithilfe von Rechtsberatern oder Ärzten auf, um zu vermeiden, dass Ihre Verfügung unwirksam wird.

Das BGH-Urteil zu Patientenverfügung 2016: Genauigkeit ist alles

2016 beschäftigt sich der Bundesgerichtshof (BGH) damit, welche Anforderungen Patientenverfügungen erfüllen müssen, wenn lebenserhaltende Maßnahmen abgebrochen werden sollen. Die Äußerung, dass man „keine lebenserhaltenden Maßnahmen“ wünscht, ist nach Ansicht des Gerichts nicht konkret genug, ebenso wenig der Wunsch nach einem „würdevollen Sterben“ oder ähnliche allgemeine Anweisungen. Stattdessen müssen Patienten festhalten, welche bestimmten ärztlichen Behandlungsmethoden sie wollen oder nicht wollen. Dieses Urteil hatte weitreichende Konsequenzen, da es mit einem Schlag einen Großteil der bis dahin erstellten Patientenverfügungen unwirksam machte.

Patientenverfügung BGH-Urteil: Patient im Koma
Der BGH hat in verschiedenen Urteilen immer präziser darüber entschieden, wie eine Patienten­verfügung formuliert werden muss, damit Ärzte und Angehörige die richte Entscheidung treffen können.

Im konkreten Fall ging es um eine Frau, die 2011 einen Hirnschlag erlitten hatte und seit der Behandlung im Krankenhaus über eine PEG-Sonde künstlich ernährt wurde. Später wurde sie in einem Pflegeheim betreut und verlor 2013 die Fähigkeit zur Kommunikation. In einer Patientenverfügung hatte sie sich für einen solchen Fall gegen „lebenserhaltende Maßnahmen“ ausgesprochen. Ihre Tochter, der sie eine Vorsorgevollmacht zur Durchsetzung der Patientenverfügung erteilt hatte, sowie die Hausärztin waren der Ansicht, dass die Frau damit jedoch nicht künstliche Ernährung gemeint hatte. Diese sollte darum nicht abgebrochen werden.

Die anderen Töchter waren mit der Entscheidung jedoch nicht einverstanden und forderten die Einsetzung eines Kontrollbetreuers für die Schwester. Dies lehnte der BGH ab, da nicht feststehe, dass sich die Tochter über den Willen der Mutter hinwegsetze. Aus der Formulierung „keine lebenserhaltenden Maßnahmen“ lasse sich nicht herauslesen, dass die Frau künstliche Ernährung abgelehnt hätte.

BGH-Urteil 2017: Konkrete Umstände benennen

Ein Jahr später konkretisierte der BGH seine Anforderungen an die Patientenverfügung nochmals. Zwar ist die Formulierung „keine lebenserhaltenden Maßnahmen“ nicht konkret genug, da die Maßnahmen einzeln benannt werden müssen. Etwas anderes ist es aber, wenn in der Patientenverfügung die Lebens- und Behandlungsumstände, in denen keine lebenserhaltenden Maßnahmen gewünscht werden, konkret beschrieben werden und die Patientenverfügung zusätzlich weitere Formulierungen enthält, denen man den Patientenwillen entnehmen kann.

BGH-Urteil 2018: Dem Sterbewunsch entsprechen

Im November 2018 beschäftigte sich der BGH mit der Frage, wann der in einer Patientenverfügung geäußerte Wunsch nach Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen von Ärzten und Angehörigen umzusetzen ist. Wie konkret müssen Menschen ihre Wünsche für den Ernstfall festhalten, damit diese auch Berücksichtigung finden?

In diesem Fall hatte eine Wachkomapatientin in ihrer Patientenverfügung festgehalten, dass sie keine lebensverlängernden Maßnahmen wünsche, wenn „keine Aussicht auf Wiedererlangung des Bewusstseins besteht“. Gleichzeitig hatte die Frau in ihrer Verfügung aktive Sterbehilfe abgelehnt. Die Frau hatte früher zwei Wachkomafälle miterlebt und gegenüber Bekannten gesagt, dass sie nie so daliegen wolle und nicht künstlich ernährt werden wolle, lieber sterbe sie. Mit ihrer Patientenverfügung habe sie zum Glück vorgesorgt.

Sohn und Ehemann der Frau hatten unterschiedliche Ansichten bezüglich der Abstellung der künstlichen Ernährung. Während der Sohn überzeugt war, seine Mutter wolle nicht künstlich ernährt und so am Leben erhalten werden, war der Ehemann der Ansicht, das Einstellen der künstlichen Ernährung sei aktive Sterbehilfe, die seine Frau ja abgelehnt hatte. Die Richter in Karlsruhe gaben dem Sohn recht. Zwar wurde auch hier die unpräzise Formulierung „lebenserhaltende Maßnahmen“ verwendet, aber die Anhaltspunkte und Zeugenaussagen rechtfertigten die Annahme, dass die Frau keine künstliche Ernährung gewollt habe.

BGH-Urteil 2019: Ärzte haften nicht für Weiterbehandlung

Das bis dato letzte Urteil des Bundesgerichtshofs zum Thema Patientenverfügung, wurde im April 2019 gesprochen. Dabei ging es um die Haftung von Ärzten. Erhalten Mediziner Patienten durch künstliche Ernährung länger am Leben als medizinisch sinnvoll und verlängern damit ihr Leiden, können die Ärzte nicht haftbar gemacht werden. Nach Ansicht der Richter stellt das Weiterleben keinen Schaden dar, für den Schmerzensgeld und Schadenersatz gefordert werden können. Außerdem könne der Wert des Lebens nicht von Dritten bestimmt werden.

So erstellen Sie eine BGH-konforme Patientenverfügung

Der BGH hat mit seinen Urteilen hohe Hürden für die Präzision von Patientenverfügungen gelegt. Der Wille des Betroffenen muss unmissverständlich sein, damit im Fall der Fälle genauso gehandelt wird, wie er oder sie es vorher verfügt haben. Genaue Anweisungen erleichtern es außerdem Angehörigen und Ärzten eine Entscheidung über die Beendigung der lebenserhaltenden Maßnahmen zu treffen. Gleichzeitig betont der BGH aber auch, dass die Anforderungen an die Patientenverfügung nicht so hoch sein dürfen, dass sie vom durchschnittlichen Bürger nicht erbracht werden können. In unserem Ratgeber erklären wir, wie Sie Ihre Patientenverfügung rechtssicher erstellen und warum Formulare zum Ankreuzen dafür nicht geeignet sind.

Mit Afilio können Sie eine BGH-konforme Patientenverfügung erstellen – einfach und bequem an Ihrem Computer. Unsere Verfügungen sind rechtssicher, da wir immer die aktuellsten Formulierungen verwenden, und ohne Notar oder Rechtsanwalt gültig.

Jetzt Patientenverfügung erstellen

Das Wichtigste in Kürze:
  • Ein Urteil des Bundesgerichtshofes von 2016 machte viele der bis dahin erstellten Patientenverfügungen ungültig: Die Formulierung „keine lebenserhaltenden Maßnahmen“ erklärte der BGH als nicht konkret genug.
  • 2017 und 2018 folgten weitere Urteile, in denen der BGH die Anforderungen an Patientenverfügungen konkretisierte.
  • Die BGH-Urteile sind beim Verfassen der Patientenverfügung unbedingt zu berücksichtigen, damit sie im Ernstfall wirksam ist.

Häufig gestellte Fragen

Wo finde ich die Gesetzestexte zur Patientenverfügung?

Seit 2009 ist die Patientenverfügung in § 1901a BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geregelt.

Die Beschlüsse und Urteile des Bundesgerichtshofes zur Patientenverfügung finden Sie hier:

Ist eine Patientenverfügung auch ohne Notar gültig?

Eine Patientenverfügung gilt ohne notarielle Beglaubigung oder Beurkundung. Auch einen Rechtsanwalt müssen Sie nicht hinzuziehen. Empfehlenswert ist vor allem die Beratung durch einen Arzt Ihres Vertrauens, denn für Laien ist es so gut wie unmöglich, die Krankheitszustände und gewünschten oder abgelehnten Behandlungen medizinisch eindeutig zu formulieren. Formale Anforderungen gibt es hingegen nur wenige: Die Patientenverfügung muss in Schriftform vorliegen und eigenhändig unterschrieben sein. Außerdem muss der der Verfasser volljährig und einwilligungsfähig sein.

Ähnliche Artikel