Kann ich mir mein Erbe vorzeitig auszahlen lassen?

author icon
von Afilio
date icon
04.11.2021 (aktualisiert: 04.11.2021)
Das Wichtigste in Kürze:
  • Vorzeitig erben geht nur mit Zustimmung des Erblassers.
  • Das Erbe kann zu Lebzeiten als Schenkung vermacht werden.
  • Im Schenkungsvertrag werden die Bedingungen festgehalten.
  • Schenkung kann Erben Steuern sparen, aber die Vorsorge des Erblassers gefährden.
  • Wer vorzeitig erbt, erhält nach dem Tod des Erblassers weniger oder gar nichts.

Eine Erbschaft bekommen Sie normalerweise erst nach dem Tod eines Angehörigen. Doch es kann Situationen geben, in denen sich Menschen ihr Erbe frühzeitig auszahlen lassen wollen, z, B. bei einem Zerwürfnis in der Familie. Aber auch bei der Familiengründung, dem Start in die Selbständigkeit oder in einer finanziellen Notlage. Es ist generell möglich, dass Erben Ansprüche schon zu Lebzeiten des Erblassers anmelden. Juristen bezeichnen das als vorweggenommene Erbfolge. Allerdings sind Erben auf Kooperation des Erblassers angewiesen. Denn einen rechtlichen Anspruch auf die vorzeitige Auszahlung haben sie nicht.

Schenkung zu Lebzeiten

Kinder können ihre Eltern bitten, ihnen schon zu Lebzeiten ihr Erbe oder einen Teil davon auszuzahlen. Stimmen die Eltern zu, kann das Geld per Schenkung an die Kinder vermacht werden. Dazu wird in der Regel ein Schenkungsvertrag aufgesetzt, in dem die Erben im Gegenzug zur vorzeitigen Auszahlung einigen Bedingungen zustimmen müssen. Darin wird zum Beispiel festgehalten, dass der geschenkte Betrag auf das eigentliche Erbe angerechnet wird. Das heißt, nach dem Tod des Erblassers erhalten die Beschenkten weniger oder gar nichts mehr. Außerdem müssen die Kinder oft erklären, nach dem Ableben des Elternteils auf ihren gesetzlichen Pflichtteil zu verzichten. Dieser Pflichtteils­verzicht kommt besonders bei Familienstreitigkeiten zum Einsatz.

Vorteile des vorzeigen Erbes

Eine solche Schenkung hat Vor- und Nachteile, sowohl für den Erblasser als auch für den Beschenkten. Darum sollten Sie gut überlegen – und rechtlichen Rat einholen – ob dies die richtige Lösung ist. Eine vorzeitige Auszahlung des Nachlass­es kann sinnvoll sein, wenn Sie Streit unter den Erben befürchten. Außerdem kann durch die vorzeitige Schenkung die Zahlung der Erbschaftssteuer vermieden werden. Die Freibeträge sind signifikant: An Ihren Ehepartner können Sie 500.000 Euro steuerfrei verschenken, an Ihre Kinder 400.000 Euro und an Ihre Enkel 200.000 Euro. Bei der Erbschaftssteuer sind die Freibeträge genauso hoch. Sie können die Freibeträge also zweimal nutzen – einmal bei der Schenkung und einmal beim Erbe. So ist es möglich, dass Sie Ihrem Kind beispielsweise zweimal 400.000 Euro steuerfrei zukommen lassen. Stirbt der Erblasser allerdings innerhalb von zehn Jahren nach der Schenkung, wird diese rückwirkend besteuert.

Familie geht im Wald spazieren
Wer in seiner Familie Streit über das Erbe befürchtet, kann mit einer Schenkung vor dem Tod den Familienfrieden wahren.

Vorweggenommene Erbfolge: die Nachteile

Zwar erhält der Erbe die Schenkung jetzt, verzichtet dafür aber im Gegenzug oft auf weitere Ansprüche. So kann es sein, dass er am Ende weniger Geld erhält als durch den regulären Nachlass. Der Erblasser verzichtet durch die vorzeitige Schenkung auf einen signifikanten Teil seines Vermögens, der ihm dann nicht mehr zur Verfügung steht. Darum sollten Sie sich vor der Schenkung absolut sicher sein, dass Sie das Geld nicht noch für die eigene Pflege oder den Ruhestand brauchen. Absichern kann er sich im Schenkungsvertrag, etwa durch eine Pflege­verpflichtung der Beschenkten oder lebenslanges Wohnrecht im vorzeitig vererbten Haus. Kommt es nach der Schenkung zum Streit zwischen Erblasser und Erbe, kann das Geld trotzdem nicht zurückgefordert werden. Je nach Betrag, um den es geht, müssen Sie bei solchen Schenkungen mit hohen Notarkosten rechnen.

Alternative: Erbverzicht gegen Abfindung

Erbverzicht gegen eine Abfindungszahlung ist eine weitere Alternative, um Streit um den Nachlass zu vermeiden. Hier verzichtet der Erbe nicht nur auf seinen Pflichtteil, sondern wird komplett von der Erbfolge ausgeschlossen. Im Gegenzug zahlt der Erblasser eine Summe, die sich in der Regel an der Höhe des Pflichtteils orientiert. Der Pflichtteil ist im Erbrecht festgeschrieben und soll den Ehepartnern und Kindern eine Mindestbeteiligung am Erbe sichern. Die Ansprüche bestehen unabhängig vom Willen des Erblassers, können also normalerweise nicht per Testament geändert oder ausgesetzt werden.

Häufig gestellte Fragen

Kann man vorzeitig erben?

Es ist möglich vorzeitig zu erben. Der Erblasser kann dem Erben seinen Anteil schon zu Lebzeiten als Geschenk zukommen lassen. Eine weitere Möglichkeit ist der Erbverzicht gegen eine Abfindungszahlung. Beides ist aber nur möglich, wenn der Erblasser zustimmt.

Kann der Pflichtteil zu Lebzeiten gefordert werden?

Es ist möglich, dass Erben ihren Pflichtteil schon vor dem Tod des Erblassers einfordern. Gründe sind beispielsweise Streit in der Familie oder der Start in die Selbstständigkeit. Allerdings ist der Erblasser nicht verpflichtet, dem Erben schon zu Lebzeiten seinen Pflichtteil auszuzahlen.

Haben Kinder Anspruch auf das Erbe?

Kindern steht per Gesetz ein bestimmter Anteil des Erbes ihrer Eltern zu. Dabei handelt es sich um den sogenannten Pflichtteil. Der Pflichtteil kann normalerweise von den Eltern nicht geändert oder gestrichen werden. Allerdings haben Kinder erst nach dem Tod des Elternteils Anspruch auf das Erbe.

Quellen

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten

Teilen Sie den Artikel